Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08226566 Liverpool's winger Mohamed Salah (C) and midfielder Fabinho (R) react after the conceding 1-0 goal during the UEFA Champions League round of 16 first leg match between Atletico de Madrid and Liverpool FC at Wanda Metropolitano in Madrid, Spain, 18 February 2020.  EPA/RODRIGO JIMENEZ

Am Ende blieb Liverpool in Madrid nur der Frust. Bild: EPA

Kein einziger Schuss aufs Tor – das waren Liverpools Probleme gegen Atlético

Liverpool verliert das Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen Atlético Madrid mit 0:1. Der überlegene Premier-League-Leader war für einmal chancenlos, weil der Matchplan von Diego Simeone perfekt aufging. Jürgen Klopp bleibt trotzdem optimistisch.



In der Premier League hat Liverpool in dieser Saison noch kein einziges Mal verloren und marschiert unaufhaltsam in Richtung ersten Meistertitel seit 1990. Doch in der Champions League haben die «Reds» mehr Mühe, insbesondere wenn sie auswärts antreten müssen. So setzte es gestern im Achtelfinal-Hinspiel gegen Atlético Madrid eine 0:1-Niederlage ab.

Die Highlights des Spiels. Video: SRF

Es war der enttäuschendste und blasseste Auftritt Liverpools in dieser Saison – auch weil der Spielplan von Atlético Madrid und Trainer Diego Simeone perfekt aufging.

Bild

So spielte Atlético gegen Liverpool. Bild: createformation.com

In den Startminuten überrumpelte das Vierer-Mittelfeld und die beiden Stürmer Atléticos die Abwehr von Liverpool und profitierten davon, dass Star-Verteidiger Virgil van Dijk neben den Schuhen stand und viele Zweikämpfe und Luftduelle verlor. Nach einem Eckball in der 4. Minute landete der Ball vor den Füssen von Saul Niguez, der problemlos zur frühen Madrider Führung einschieben konnte.

Ein früher Rückstand im Wanda Metropolitano – schlechter konnte es für Liverpool kaum kommen. Danach zeigte Atlético-Trainer Simeone, dass er immer noch ein Meister des defensiven Betonmischens ist. Der 49-jährige Argentinier dirigierte an der Seitenlinie als gäbe es kein Morgen.

«Sie haben Sadio Mané ganz klar ins Visier genommen.»

Jürgen Klopp, Trainer FC Liverpool

Mal liess er sein Team Manndeckung spielen, dann befahl er Koke, sich in die Verteidigung zurückfallen zu lassen, damit eine Fünferkette entstand. Die Spanier überliessen dem Gegner den Ballbesitz – nur zu 27,5 Prozent kontrollierten sie das Spielgerät. Das ist der tiefste Wert eines Siegerteams, seit Basel 2018 Manchester City mit 22 Prozent Ballbesitz geschlagen hat.

Atlético profitierte aber auch davon, dass bei Liverpool neben van Dijk auch noch weitere Akteure den schlechtesten Tag der bisherigen Saison einzogen. Sadio Mané wurde von den Spaniern in die Mangel genommen und war nach einer frühen Gelben Karte gar rotgefährdet. «Sie haben ihn ganz klar ins Visier genommen», sagte Jürgen Klopp, der seinen Stürmer zur Halbzeit auswechselte. «Er spielte gute 45 Minuten, alles was sie interessierte, war dass Sadio die zweite Gelbe Karte kassiert.»

Bild

So spielte Liverpool. Bild: createformation.com

Manés Auswechslung schwächte die sonst schon blasse Liverpool-Offensive noch mehr. Es war offensichtlich, dass dem Dreier-Mittelfeld mit Jordan Henderson, Fabinho und Georginio Wijnaldum die Kreativität fehlte, um den Sturm-Dreizack gegen gut organisierte Madrilenen richtig in Szene zu setzen.

«Sie taten so, als hätten sie bereits die Viertelfinals erreicht.»

Andrew Robertson, Spieler FC Liverpool

Und für einmal konnten auch Trent Alexander-Arnold und Andrew Robertson die Kohlen nicht aus dem Feuer holen. Zu oft landeten ihre Flanken beim Gegner – von 33 Versuchen kamen nur sieben beim Mitspieler an. So brachten die «Reds» über 90 Minuten keinen einzigen Schuss aufs Tor von Atlético-Goalie Jan Oblak. Zum ersten Mal in dieser Saison über alle Wettbewerbe hinweg.

So blieb den «Reds» am Ende nur der Frust. Robertson störte sich daran, dass Atlético und insbesondere Trainer Simeone nach dem Schlusspfiff enthusiastisch jubelten: «Sie taten so, als hätten sie bereits die Viertelfinals erreicht. Wir haben jetzt noch die Premier League im Kopf – bis sie dann ins Anfield kommen.»

Van Dijk bemängelte die Theatralik der Spanier: «So ist ihr Spiel, so ist der spanische Fussball. Wir haben uns darauf eingestellt, aber es ist manchmal nicht einfach.»

Jürgen Klopp dagegen blieb optimistisch: «Wir haben verloren, aber in meinen Augen haben wir eben nicht verloren. Es ist erst Halbzeit, und wir liegen mit 0:1 zurück. Unsere Leute, unsere Fans werden bereit sein. Es ist noch nicht vorbei.»

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Mario Basler verrät uns, was ihn am modernen Fussball nervt

Play Icon

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sascha.k 19.02.2020 20:15
    Highlight Highlight Mich stört bei atletico, dass sie intensiv und hart verteidigen, allerdings wenn sie mal angegangen werden fliegen sie theatralisch auf den Boden
  • Black Cat in a Sink 19.02.2020 16:41
    Highlight Highlight 4:0! this is Anfield!
    • Pümpernüssler 20.02.2020 12:47
      Highlight Highlight Im Hinspiel kein Ball aufs Tor bringen. Und du träumst von einem 4-0 gegen Atletico?
    • Black Cat in a Sink 20.02.2020 17:32
      Highlight Highlight Ich stehe dazu, LIV 4 ATL 0, ich spüre das 🥴
  • Boston5 19.02.2020 15:25
    Highlight Highlight Eigentlich sollten die Liverpool-Spieler stolz auf sich sein, wenn eine Mannschaft so jubelt nach einem Sieg gegen Liverpool. Das hat schon lange keine Mannschaft mehr geschafft.
  • ThePower 19.02.2020 14:57
    Highlight Highlight War sehr bitter, dass dieser Anti-Fussball auch noch belohnt worden ist. Aber: Es gibt ja noch ein Rückspiel..
    • Pümpernüssler 19.02.2020 15:37
      Highlight Highlight Und du bist Fussballfan?
    • Adam Smith 19.02.2020 15:47
      Highlight Highlight @ThePower Nur weil es dir persönlich nicht gefällt ist es kein Antifussball. Offenbar ist dieser Fussball sehr effektiv. Atletico erreicht regelmässig die KO-Runden der CL und ist in den letzten Jahren auch das ein oder andere mal im Finale gelandet.
    • Kyle C. 19.02.2020 16:17
      Highlight Highlight Ich muss Power Recht geben. Dass AM regelmässig weit kommt ist nicht gleichbedeutend mit schönem Fussball. Nun, schön muss er ja nicht sein, aber was AM jedes Jahr macht würde ich in der Tat auch als Antifussball bezeichnen. Es ist einfach eine destruktive Spielweise. Andererseits, wenn man es schafft, mit vergleichsweise bescheidenen Mitteln immer soweit zu kommen, darf man durchaus auch Respekt davor haben. Dennoch, mir gefällts nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Super8 19.02.2020 14:24
    Highlight Highlight Schön das Liverpool wieder einmal verloren hat. Die Spieler und Fans sollten dringend auf den Boden zurückkommen, sonst wird der Klub bald unsymphatisch.
    • Hoodie Allen 19.02.2020 14:38
      Highlight Highlight Anstatt zu schreiben:

      Schön, dass Liverpool verloren hat
      (Ich schreib's nicht als Zitat, weil ich deine Grammatikfehler korrigiert habe.)

      Hättest du auch schreiben dürfen:

      Schön, dass Athletico gewonnen hat!

      Aber haten macht halt mehr Spass!😉⚡

    • Connor McJesus 19.02.2020 14:51
      Highlight Highlight @Hoodie Allen Super8's Kommentar war ja offensichtlich Liverpool gewidmet, darum wohl auch diese Formulierun🤔
    • ursus3000 19.02.2020 16:08
      Highlight Highlight @ Connor McSavior Aha das Liverpool
  • Tooto 19.02.2020 14:14
    Highlight Highlight "Manés Auswechslung schwächte die sonst schon blasse Liverpool-Offensive noch mehr" Gefährliche Aussage im Jahr 2020 :D

    War nicht schön anzusehen, aber der Plan ging halt auf.
    Klar sind sie noch nicht weiter, aber wenn man sieht wie Konstant Liverpool in dieser Saison ist freut man sich auch schon nur über einen Sieg.
    Die Ausrede sie konzentrieren sich auf die Liga zählt meiner Meinung nach langsam nicht mehr. Das ist ja nur noch eine formelle Sache.
  • Adam Smith 19.02.2020 13:56
    Highlight Highlight Sorry, aber die Liverpooler Fans, sowie Spieler sind ganz miese Verlierer. Lest die Kommentare auf Instagram und ihr seht, was ich meine und die Aussagen der Spieler sind auch daneben. Klopp aber wie immer sympathisch. Atletico hat das Spiel ohne Ball perfektioniert. Nicht immer schön anzusehen, aber taktisch beeindruckend.
    • Hoodie Allen 19.02.2020 14:07
      Highlight Highlight Das frühe Gegentor war das Worst-Case-Szenario schlechthin. Der Sieg gibt Simeone & seinem System natürlich recht, auch wenns aus meiner Sicht sehr mühsam anzuschauen ist. Die kommen über so viel Physis, Kampf & Emotionen mit dem Publikum im Rücken. Da war es für uns unglaublich schwer danach, richtig ins Spiel zu finden. Die Chancen waren da, leider nicht genutzt. Das ewige am Boden liegen und den sterben Schwan spielen, muss dann aber schon nicht sein.

      Wie dem auch sei, well deserved Atleti. Es gibt noch ein Rückspiel!💪

      Gruss
      Ein Liverpool Fan
    • Adam Smith 19.02.2020 14:32
      Highlight Highlight @Hoodie Fair game. Ich als Atletico Fan verstehe, wenn man den Fussball nicht gern sieht, aber ich liebe die taktische, sowie defensiv beeindruckende Spielweise. Ich freue mich auf das Rückspiel, da im Anfield alles offen sein wird. Ich hoffe auf eine geile Begegnung und wünsche euch viel Erfolg in der Meisterschaft, Glück braucht ihr ja wohl keines mehr. ;)
    • Hoodie Allen 19.02.2020 15:03
      Highlight Highlight Das Rückspiel wird bestimmt ein Kracher, da freue ich mich auch drauf!😁

      Ich denke, das wird ein ganz anderes Spiel. Klopp wird auch seine Schlüsse aus dem Hinspiel gezogen haben.

      Seien wird gespannt!😃
    Weitere Antworten anzeigen

«Biologische Bombe» – ein Fussballfest brachte Bergamo das Coronavirus

Es ist das «Wuhan Europas»: Bergamo ist zum Epizentrum der Coronavirus-Pandemie geworden. Die lombardische Stadt und ihre Umgebung zählen – Stand 22. März – 5869 Infizierte und fast tausend Tote. Die Bilder von Militärlastwagen, die Särge aus der Stadt abtransportieren, illustrieren den Ernst der Lage auf drastische Weise. Warum wütet das Virus ausgerechnet hier so stark?

Zunächst richtete sich das Augenmerk der Epidemiologen bei der Suche nach den Gründen für das Desaster auf das …

Artikel lesen
Link zum Artikel