USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
cryptoleaks teaser Das Logo des Chiffriergeraete-Herstellers Crypto am Hauptsitz in Steinhausen im Kanton Zug am Donnerstag, 19. Februar 2015. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Über die Zuger Firma Crypto hörte die CIA über 100 Staaten ab. Bild: KEYSTONE/watson

Cryptoleaks: GPDel will wissen, was die Schweizer Behörden wussten



Die Geschäftsprüfungsdelegation des Parlaments (GPDel) will die Geheimdienst-Affäre um die Zuger Firma Crypto untersuchen. Das hat sie am Donnerstag entschieden. Im Zentrum steht die Frage, was die Schweizer Behörden wussten.

Sie habe beschlossen, eine Inspektion durchzuführen im Zusammenhang mit der bekannt gewordenen Zusammenarbeit zwischen der Schweizer Firma Crytpo AG und ausländischen Nachrichtendiensten. Das sagte GPDel-Präsident Alfred Heer (SVP/ZH) am Donnerstag vor den Bundeshausmedien. Erste Anhörungen sollen noch in diesem Monat stattfinden. (sda)

Die Geschäftsprüfungsdelegation (GPDel) hat in der Geheimdienstaffäre zu einem Point de Presse vor dem Kommissionszimmer 1 im Bundeshaus geladen. Hier kannst du die Pressekonferenz live mitverfolgen:

(mlu/sda)

Mehr zum Thema:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Mit Büchsenantennen gegen NSA-Bespitzelung

Diese viralen Videos waren auf Osama Bin Ladens Computer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 15.02.2020 05:54
    Highlight Highlight
    So geht das Image der Schweiz als neutrales Land nach und nach bachab! Auch unser Kniefall vor Forderungen der EU weicht unsere Neutralität weiter auf. Als nächstes sollten allfällige "geheime" Beziehungen zur NATO untersucht werden.
  • LURCH 14.02.2020 02:09
    Highlight Highlight Super, wenn man den Bock in Person von Heer zum Gärtner macht, dessen Partei ja das letzte Vierteljahrhundert die Vorsteher des betroffenen Departementes stellte.
    Unabhängigkeit und Neutralität ade.
  • StGb Art. 258 @ Bundesrat 13.02.2020 19:34
    Highlight Highlight https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19370083/index.html#a271
    In einem richtigen Rechtsstaat sässe der "von nichts wissende" Ex-Bundesrat bereits in einer U-Haft Zelle
  • Butch Cassidy & Sundance Kid 13.02.2020 14:17
    Highlight Highlight Wieso wird dieses Thema plötzlich so aufgebauscht? In Deutschen Medien habe ich genau einen Artikel darüber gelesen.. und denke bei den Amis ist das auch kein Thema..

    Wieso soll es uns Schweizer dann so interessieren, wenn selbst die Haupttäter dazu nix wissen wollen? Selbstgeiselung?
    • Ueli der Knecht 14.02.2020 14:51
      Highlight Highlight Hast du in deinen Überlegungen auch mal an die hunderte Opfer gedacht? Nicht nur Staaten sondern auch zahlreiche private Firmen wurden betrogen.

      Könnte es zB. sein, dass nicht der Whistleblower Birkenfeld die Schweizer Grossbanken verraten hat, oder verkauften Steuer-CDs, sondern dass Birkenfeld und die CDs nur vorgeschoben wurden, um Deutschland und USA nicht in Erklärungsnot zu bringen, aber sie sowieso schon längst im Besitz dieser Daten waren?

      Den hunderten Opfern schulden wir eine lückenlose Aufklärung, und dass wir die Massnahmen kommunizieren, dass das künftig nicht mehr vorkommt,.
    • SyWe 14.02.2020 15:29
      Highlight Highlight Geld Regiert die Welt!

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel