DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ischgl: Weniger Ramba-Zamba – dafür «gesetzte» Unterhaltung und 3G

26.09.2021, 18:1027.09.2021, 06:52

Der beim Anfang der Coronapandemie als Seuchenherd in die Schlagzeilen geratene österreichische Skiort Ischgl will nach dem Totalausfall im letzten Winter wieder durchstarten. Aber es wird weniger Ramba-Zamba geben, wie die Tourismusverantwortlichen am Donnerstag an einer Medienkonferenz in Zürich versicherten.

Ramba-Zamba wolle man auch beim Eröffnungskonzert nicht mehr, sagte der Geschäftsführer des Tourismusverbandes Paznaun-Ischgl, Andreas Steibl: «Sonst wird es heissen, wir haben nichts aus der Krise gelernt.»

Der Geschäftsführer des Tourismusverbandes Paznaun-Ischgl, Andreas Steibl, will kein Ramba-Zamba mehr. Denn «sonst wird es heissen, wir haben nichts aus der Krise gelernt.»
Der Geschäftsführer des Tourismusverbandes Paznaun-Ischgl, Andreas Steibl, will kein Ramba-Zamba mehr. Denn «sonst wird es heissen, wir haben nichts aus der Krise gelernt.»
Bild: Imago

Man habe in der Vergangenheit die Unterhaltung zu stark in den Vordergrund gebracht, gestand Steibl ein. Ischgl hatte sich in den vergangenen Jahren den Ruf des Party-Mekkas der Alpen erworben. Bilder von den Auswüchsen der feiersüchtigen Touristen gingen um den Globus.

Nun wolle man Gegensteuer zu den Auswüchsen geben. So habe man neu ein Alkoholverbot in öffentlichen Bereichen erlassen, sagte Steibl. Die berüchtigten Partybusse müssen am frühen Abend von den Parkplätzen abgefahren sein.

In dieser Saison wird es keine Cüplis im öffentlichen Raum in Ischgl geben, da hier ein Alkoholverbot eingeführt wird.
In dieser Saison wird es keine Cüplis im öffentlichen Raum in Ischgl geben, da hier ein Alkoholverbot eingeführt wird.
Bild: getty

Gesetztere Unterhaltung und neues Motto

«Es wird Entertainment geben, aber nicht in der Form der Überschwänglichkeit», sagte Steibl weiter. «Ein Erlebnis wird da sein, aber es wird ein gesetzteres Erlebnis», sagte der Tourismuschef: Man könne gemütlich bei einem Glas Wein sitzen, aber es gebe nicht diese «Rumba-Bumba-Musik».

Thirty Seconds to Mars spielten 2015 in Ischgl. Konzerte wird es auch 2021/22 geben – aber nicht «laute und rumpelde», sondern ruhige.
Thirty Seconds to Mars spielten 2015 in Ischgl. Konzerte wird es auch 2021/22 geben – aber nicht «laute und rumpelde», sondern ruhige.
Bild: getty

Konzerte seien ein Teil der Erlebniswelten am Berg, aber es würden Konzerte mit einer ganz neuen Musikrichtung. «Das Laute und Rumpelnde, das man von Ischgl gewohnt ist, wird es beim Opening nicht geben. Es wird ruhiger», versicherte Steibl, der allerdings nicht verraten wollte, welcher Stil dann aufgeführt wird.

Den Werbeslogan «Relax, if you can» hat man in Ischgl ausserdem fallengelassen. Jetzt heisst ein Motto: «Better together».

Beschränkungen beim Après-Ski

In Österreich gilt in der kommenden Wintersportsaison auf den Skipisten die sogenannte 3G-Regel. Seilbahnbetreiber dürfen nur gegen Covid-19 Geimpfte, Getestete oder Genesene befördern, wie die Regierung am Montag in Wien bekannt gegeben hatte. Abstandsregeln und Kapazitätsbeschränkungen wird es für die Skilifte nicht geben, eine FFP2-Maskenpflicht jedoch schon. Sollte die Auslastung der Intensivstationen mit Corona-Kranken steigen, werden die Regeln für ungeimpfte Wintersportler verschärft.

Helene Fischer performt 2018 in Ischgl. Ob ihre Lieder unter «Rumba-Bumba-Musik» laufen oder ob sie als ein «gesetzteres Erlebnis» auch 2021/22 gebucht wurde, ist nicht bekannt.
Helene Fischer performt 2018 in Ischgl. Ob ihre Lieder unter «Rumba-Bumba-Musik» laufen oder ob sie als ein «gesetzteres Erlebnis» auch 2021/22 gebucht wurde, ist nicht bekannt.
Bild: getty

Derzeit sind rund 200 Intensivbetten in Österreich mit Covid-19-Patienten belegt. Wenn die Zahl auf 300 steigt, dürfen Ungeimpfte keine Après-Ski-Lokale mehr besuchen – auch nicht mit negativem Testergebnis, wie Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein deutlich gemacht hatte. Ab dieser Stufe dürfen Seilbahnen, Gastronomie und Hotels ausserdem keine Selbsttests mehr akzeptieren. «Wir begrüssen diese Behördenmassnahmen», betonte Steibl.

Tamara Ecclestone bevorzugte bereits 2013 ein ruhiges und gediegenes Erlebnis in Ischgl. Sie liess sich in einem Pferdeschlitten kutschieren.
Tamara Ecclestone bevorzugte bereits 2013 ein ruhiges und gediegenes Erlebnis in Ischgl. Sie liess sich in einem Pferdeschlitten kutschieren.
Bild: getty

Ischgl hatte im März 2020 europaweit für Schlagzeilen gesorgt, als trotz Corona-Ansteckungen die Bergbahnen, Restaurants und Partylokale offen geblieben waren. Dann verhängte der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz Mitte März 2020 überraschend eine Quarantänereglung, von der die Tourismusverantwortlichen in Ischgl aus den Medien erfuhren. Diese führte zu einer überstürzten Flucht von tausenden Gästen, was wiederum für Corona-Ansteckungen in ganz Europa bis nach Island sorgte.

Betroffene haben nun Klage gegen die österreichischen Behörden eingereicht. Der erste Prozess begann am vergangenen Montag in Wien.

Wieder über 1 Million Übernachtungen als Ziel

Wegen der unterschiedlichen Coronavorschriften im österreichischen Ischgl und im angrenzenden Schweizer Skigebiet Samnaun fiel die letzte Wintersaison komplett aus. Die Anlagen blieben geschlossen.

Auf Tuchfühlung mit Katy Perry, wie hier in Ischgl 2009, könnte als «Entertainment in der Form der Überschwänglichkeit» bezeichnet werden.
Auf Tuchfühlung mit Katy Perry, wie hier in Ischgl 2009, könnte als «Entertainment in der Form der Überschwänglichkeit» bezeichnet werden.
Bild: getty

Nun hofft Ischgl wieder auf zahlreiche Gäste: Anhand der Buchungen und Reservationen seien in diesem Winter etwa 1.3 Millionen Übernachtungen realistisch, sagte Steibl am Rande der Medienkonferenz im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AWP. Damit würde die Corona-Wintersaison 2019/20 übertroffen, die 1.1 Millionen Übernachtungen bescherte. Allerdings wurde diese Saison wegen der Pandemie sieben Wochen vor ihrem Ende abgebrochen. Bis dahin sei man auf Rekordkurs gewesen, sagte Steibl.

Nun stammt der bisherige Rekord immer noch aus dem Winter 2018/19. Damals gab es 1.4 Millionen Übernachtungen in Ischgl. (yam/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten

1 / 18
«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie ist die Impfbereitschaft bei Jugendlichen? – Das sagen Lernende

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zertifikate-Dealer packt aus: «Wir versorgen hauptsächlich Schweizer Kunden»

Bei Recherchen zu gefälschten Impfausweisen ist watson auf einen weiteren Anbieter in Deutschland gestossen, der gültige Zertifikate verkauft. Angeblich handelt es sich um eine Bande, die halb Europa beliefert.

Die Nachricht erreichte mich am vergangenen Dienstag über Threema: «Hey, ich verkaufe EU-Zertifikate.»

Der unbekannte Absender, dessen Pseudonym hier nicht verraten werden soll, fügte ein Zwinker-Smiley an. Und nachdem ich in den vergangenen Wochen intensiv zu den betrügerischen Angeboten bei Telegram recherchiert hatte, fiel meine Antwort äusserst kurz aus. Nämlich: «😂👍».

Ich ging davon aus, dass es sich um einen schlechten Scherz oder um einen Wichtigtuer handelte, getriggert durch den …

Artikel lesen
Link zum Artikel