DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 19
Stierkämpfe in Spanien
quelle: epa/efe / antonio garcia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Stier Lorenzo muss sterben – und seine Mutter Lorenza mit ihm

10.07.2016, 12:4210.07.2016, 15:29

Dass an diesem Wochenende bei einem sogenannten «Stierkampf» in Spanien ein Mensch getötet wurde, ist eine Tragödie.

Im Internet hat der sinnlose Tod des 29-jährigen Torero Víctor Barrio extrem viele und heftige Reaktionen hervorgerufen – doch bei den wenigsten handelt es sich um Trauerbekundungen.

Abgesehen von den Traditionalisten, scheint die Haltung vorzuherrschen, dass Stierkämpfe eine fragwürdige Tierquälerei darstellten und der von einem Horn ins Herz getroffene Torero selber Schuld sei.

«Sippenhaft» für Lorenzos Mutter

Nicht zur Beruhigung der Gemüter beitragen wird das traurige Schicksal des siegreichen Stieres Lorenzo. Wer geglaubt hatte, er würde nun begnadigt und könnte den Lebensabend auf einer saftigen Wiese verbringen, hat sich getäuscht. Schlimmer noch: Wie die spanische Tageszeitung «El Pais» online berichtet, soll nun nicht nur der junge Bulle getötet werden, sondern auch gleich dessen Mutter Lorenza.

Die Tradition schreibe es vor, dass der Viehzüchter die beiden Tiere ins Schlachthaus schicke, die «Linie» werde hier enden.

Leblos in die Krankenstation

Vor den entsetzten Augen der Zuschauer in der Stierkampf-Arena in Teruel im Osten des Landes war Victor Barrio am Samstag von dem mehr als 500 Kilogramm schweren Stier aufgespiesst und zu Boden geworfen worden, bevor Kollegen das Tier ablenken und weglocken konnten.

Der Stierkämpfer sei praktisch leblos in die Krankenstation der Arena gebracht worden, heisst es. Wiederbelebungsversuche blieben ohne Erfolg. Nach Angaben spanischer Medien handelt es sich um den ersten Tod eines Toreros in der Arena seit 1985.

Barrio galt als grosses Talent. Sein Stierkampf-Debüt gab er 2008, seitdem trat er in allen Arenen des Landes auf.

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Die Lava hat das Meer erreicht»: Jetzt steigt die Angst vor giftigen Gasen auf La Palma

Eine gute Woche nach dem Vulkanausbruch auf der spanischen Kanareninsel La Palma ergiessen sich die um die 1000 Grad heissen Lavaströme nun in das Meer. «Die Lava hat das Meer erreicht», twitterte das Spanische Institut für Meereskunde am frühen Mittwochmorgen und veröffentlichte beeindruckende, von einem seiner Schiffe aufgenommene Fotos. Auf ihnen ist zu sehen, wie sich die orangen glühende Masse wasserfallartig über Klippen in den schwarzen Atlantik ergiesst und dabei Rauch und …

Artikel lesen
Link zum Artikel