coachfrog
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
fast food büro

Wenn's schnell gehen muss, greifen viele Leute zu Fast Food. Bild: shutterstock

Eine ausgewogene Ernährung im Berufsalltag ist nicht einfach – 6 Tipps, wie du trotz Hektik gesund durch den Alltag kommst

Stefanie Weber / coachfrog



Ein Artikel von

Ob du dir spezifische Ernährungsziele setzt oder dich einfach nur gesund ernähren möchtest; wenn der Berufsalltag viel Zeit einnimmt, kann eine ausgewogene Ernährung eine echte Herausforderung sein. Lange Arbeitszeiten und Stress führen häufig zu einem unbedachten Essverhalten. Wir passen unsere Mahlzeiten dem Arbeitsrhythmus an, statt umgekehrt. 

Schnell soll es gehen, unkompliziert und am besten unterwegs oder nebenbei. Unser tägliches Brot wird zum Fast Food im wahrsten Sinne des Wortes. Doch steht ‹schnell› wirklich im Widerspruch mit ausgewogen und gesund? Weit gefehlt! Mit den folgenden 6 Tipps, kommst du auch zwischen Meeting und Kantine zu einer ausgewogenen Ernährung – und wirst mit der nötigen Power sogar noch mehr durchstarten.  

1. Planung ist die halbe Miete

Häufig begrenzen wir die Organisation im Alltag auf das Berufsleben. Doch wer seinen Wocheneinkauf gut plant, kommt kaum noch in Versuchung, unüberlegt zum Ungesunden zu greifen. Hierbei gilt es sich kurz zu überlegen, was man essen möchte und was in der kommenden Woche alles ansteht. 

Keine falsche Scheu: Auch gewisse Tiefkühlprodukte haben ihre Berechtigung. Unbehandeltes Tiefkühlgemüse beispielsweise enthält mehr Vitamine als aus dem Ausland importiertes, lange gelagertes Gemüse. Gut geplantes Vorkochen und portionenweises Einfrieren erspart dabei aufwändiges, allabendliches kochen. 

Die Autorin

coachfrog

Stefanie Weber ist diplomierte Ernährungsberaterin. Bild: zvg

2. Vergiss dein Frühstück nicht 

Das Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit des Tages. Wer mit leerem Magen in den Tag startet, schadet seinem Körper und der eigenen Gesundheit. Ein ausgewogenes Frühstück beinhaltet neben Obst auch gute Kohlenhydrate wie Haferflocken oder Vollkornbrot. Diese langkettigen Verbindungen werden langsam abgebaut, machen länger satt und lassen den Blutzuckerspiegel weniger schnell ansteigen und absinken. 

Glukose wirkt Erschöpfungszuständen entgegen und versorgt Körper und Geist mit ausreichend Energie für einen produktiven Tag. Eine gute Kombination ist daher beispielsweise ein ungesüsstes Naturjoghurt mit Müesli oder ein Vollkornbrot mit Frischkäse und Obst. Beides ist schnell gemacht und enthält alles, was der Körper am Morgen braucht: Vitamine, Eiweisse, Ballaststoffe und langkettige Kohlenhydrate – übrigens auch dann, wenn das Frühstück unterwegs verzehrt wird. 

3. Gut ist, was lange währt

Wer kennt das nicht: ein Meeting nach dem anderen und dann schneit auch noch ein neuer Auftrag herein. Körperliche und mentale Anstrengung zehren an unseren Energiereserven. Um die Energiespeicher schnell aufzufüllen, greifen wir in solchen Fällen gerne zu Süssem oder Kaffee. Beides wirkt lediglich kurzfristig und lässt unseren Blutzuckerspiegel nach einem kurzen Hoch rapide absinken. 

Deutlich bessere Zwischenmahlzeiten sind daher ein Knäckebrot mit Käse oder ein hartgekochtes Ei, Obst, rohes Gemüse oder Nüsse mit reichlich ungesättigten Fettsäuren. Gesunde Zwischenmahlzeiten nehmen den kleinen Hunger und verhindern den Gang zum nächsten Fast-Food-Automaten.  

4. Entscheide dich für die gesunde Alternative 

Du musst dich über Mittag keineswegs alleine hinter deinen mitgebrachten Karotten verkriechen. Wie alle anderen in der Kantine zu essen ist grundsätzlich kein Problem, nur solltest du stets die gesunde Alternative wählen und auf die Verarbeitung achten. 

Salat oder Gemüse mit Fisch oder Fleisch passt beispielsweise hervorragend in deinen Speiseplan – auf Schnitzel oder Fischstäbchen solltest du verzichten. Lass, wann immer es geht, fettige Saucen bei Seite und greife stattdessen zu einer gesunden Lösung, wie beispielsweise frisches Olivenöl mit Zitrone, Salz und Pfeffer. 

Über Coachfrog

Suchst du einen Experten aus den Bereichen Gesundheit und Wohlbefinden? Auf coachfrog.ch findest du über 500 qualifizierte Fachpersonen, die in verschiedene Kategorien gegliedert und mit Kundenbewertungen ausgezeichnet sind. Die Webseite gibt dir eine Übersicht und Transparenz im schnell wachsenden Gesundheitsmarkt.

5. Bleibe standhaft 

Es lässt sich kaum vermeiden, dass uns im Arbeitsalltag immer wieder Naschereien angeboten werden. Sei es nun der Arbeitskollege, der gerade Geburtstag hat, die Leckereien im Sitzungszimmer oder die Süssigkeiten im Gemeinschaftsraum – es lockt die Versuchung. Gib ihr nicht nach. Mach es dir stattdessen zur Gewohnheit, in solchen Fällen nicht zuzugreifen, so schwierig es zu Beginn auch sein mag. 

Du tust damit nicht nur etwas für deine Gesundheit, sondern stärkst auch deine Willenskraft. Mit der Zeit wird es leichter, denn der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Und wer weiss, vielleicht springt der Funke bald auch auf deine Arbeitskollegen über? 

6. Vereinfache deinen Alltag 

Informiere dich und nimm Angebote wahr, die dir dabei helfen, die Beschaffung gesunder, frischer Nahrungsmittel und deren Zubereitung zu vereinfachen. Lass dir beispielsweise ein gesundes Menu oder deinen täglichen Einkauf direkt nach Hause liefern oder bestelle wöchentlich frisches Obst und Gemüse an deinen Arbeitsplatz. So bist du ohne Aufwand die ganze Woche hindurch mit frischen Produkten versorgt und nutzt deine Zeit und Energie für deine tägliche Leistung, die dir wichtig ist.  

Das könnte dich auch interessieren: Wie Lebensmittel länger haltbar werden

Das könnte dich auch interessieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Ja zur STAF, Ja zum Waffengesetz

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sie ist die stärkste Frau der Schweiz – und ernährt sich vegan

Nora Jäggi ist Schweizer Meisterin im Gewichtheben. Sie erklärt, warum sich Spitzensport und vegane Ernährung nicht gegenseitig ausschliessen.

Mit einem herkömmlichen Fitnessstudio hat die Lagerhalle im Industriegebiet am Dreispitz auf den ersten Blick nur wenig zu tun. Von Kraftgeräten fehlt im ersten Raum des CrossFit-Centers jede Spur. Einzig und allein die Velo-Hometrainer an der hinteren Hallenwand und ein Regal mit Gewichtsscheiben und Medizinbällen deuten darauf hin, dass hier regelmässig Sport getrieben wird. Das muss so sein. Denn: Fürs CrossFit-Training braucht man Platz.

Im nächsten Raum stehen dann doch noch ein paar …

Artikel lesen
Link zum Artikel