Iran
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ruhani droht: Iran wird ab Sonntag unbegrenzt Uran anreichern



Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat die neuen US-Sanktionen als

Hassan Ruhani Bild: KEYSTONE

Der Iran will nach Angaben von Präsident Hassan Ruhani ab dem Wochenende «unbegrenzt» Uran anreichern - und damit die zweite Phase des Teilausstiegs aus dem Atomabkommen einleiten.

«Am 7. Juli wird unsere Obergrenze für Urananreicherung nicht mehr 3.67 Prozent betragen und wir werden diesbezüglich unsere Verpflichtungen nicht mehr erfüllen», sagte Ruhani bei einer Kabinettsitzung am Mittwoch.

Je nach Bedarf werde der Iran den Anreicherungsgrad erhöhen, kündigte er an. Es sei denn, die Vertragspartner setzten bis dahin das Atomabkommen vertragsgerecht um, sagte Ruhani im staatlichen Fernsehsender IRIB.

Anstatt den Iran zu kritisieren, sollten die USA und die verbliebenen Vertragspartner den Atomdeal einfach korrekt umsetzen, forderte Ruhani. «Wir waren und sind dem Atomdeal hundertprozentig verpflichtet (...) aber das beruht auf Gegenseitigkeit», erklärte er und verlangte «eine Rückkehr zur Logik, zu Gesetzen, zu anerkannten Abkommen und zu Uno-Resolutionen.»

Nach Angaben der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) vom Montag hatte der Iran in einer ersten Phase des Teilausstiegs zuvor erstmals die vereinbarte Obergrenze seiner niedrigangereicherten Uranvorräte von 300 Kilogramm überschritten. Eine zusätzlich unbegrenzte Urananreicherung würde nach Einschätzung von Beobachtern das Ende des Atomabkommens bedeuten.

Das Atomabkommen von 2015 soll dazu dienen, den Iran am Bau einer Atombombe zu hindern. US-Präsident Donald Trump hatte das Abkommen im Mai vergangenen Jahres einseitig aufgekündigt. Die verbliebenen Unterzeichnerstaaten - die Uno-Vetomächte China, Frankreich, Grossbritannien, Russland sowie Deutschland - halten daran fest. (aeg/sda/dpa)

Ueli Maurer trifft Donald Trump

Trump will ein Politikwechsel im Iran

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

103
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

111
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

146
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

124
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

94
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

103
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

111
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

146
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

124
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

94
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

48
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
48Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Super 03.07.2019 19:30
    Highlight Highlight Diese schreckliche Theokratie!
    Meine Gedanken sind bei Shaparak Shajarizadeh und Nasrin Sotudeh.
    Wie könnt ihr nur so eine Diktatur verherrlichen!
  • rolf.iller 03.07.2019 19:14
    Highlight Highlight Die Iraner brauchen jetzt ganz dringend die Bombe. Erst dann gibt es Liebesbriefe aus Amerika.
  • Goldjunge Krater 03.07.2019 16:27
    Highlight Highlight Da sieht man wie grandios die Idee von Obama war... Dem Iran ist nicht zu trauen, leider musste das Trump erkennen und entsprechend reagieren.

    Schade, dass die Iraner offensichtlich an einer militärischen Intervention der USA interessiert sind... was soll dem Regime ein Krieg nutzen? Brauchen sie den Krieg um an der Macht zu bleiben? Lieber Krieg als eine Revolution?
    • chrisdea 03.07.2019 16:45
      Highlight Highlight Das muss mir erklärt werden. Was hat Trump erkannt? Dass der Iran sich nicht mehr an ein Abkommen halten würde, aus dem die USA unilateral ausgestiegen sind? Genius...
    • Ueli der Knecht 03.07.2019 16:51
      Highlight Highlight Die IAEA überwacht nachwievor sämtliche Anlagen.

      Du pervertierst hier sämtliche Fakten, Goldjunge. Es war nicht der Iran, der vertragsbrüchig wurde, sondern die USA. Den USA ist nicht zu trauen.

      Die vielen (Un-)Taten belegen, dass die Worte von Trump und seinen Lakaien nichts wert haben. Nada! Auf diese US-Truppe ist null Verlass. Vertrauen darf man denen sicher nicht. Das wäre ein grosser Fehler.

      Die Iraner sind demgegenüber geradezu heilig. Vorallem sind sie transparent und verlässlich. Insgesamt daher auch vertrauenswürdig.
    • aglio e olio 03.07.2019 18:37
      Highlight Highlight Eine Sache interessiert mich brennend, Goldjunge. Glaubst du das tatsächlich oder trollst du nur?
      Ersteres wäre ja zu akzeptieren, Mark Twain äusserte sich dazu mal in Punkto Persönlichkeitsentfaltung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • inmi 03.07.2019 14:37
    Highlight Highlight Die Iranbots sind sehr aktiv hier in den Kommentaren. Man sollte kein Abkommen brauchen um keine Atomwaffen zu bauen und Millionen von Menschen zu töten.
    • Ueli der Knecht 03.07.2019 16:53
      Highlight Highlight Der Iran hat schon seit jeher immer wiederholt (also seit Khomeinis Zeiten), dass es keine Atombombe bauen wird.
  • tomtom60 03.07.2019 12:38
    Highlight Highlight Noch Anfang Jahr konnte man lesen: Wegen seiner Nordkorea-Politik ist US-Präsident Donald Trump nach eigenen Angaben vom japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen worden.

    "Ich denke, ich kann das sagen: Ministerpräsident Abe aus Japan hat mir die schönste Kopie eines Briefes gegeben....

    Der Brief ist sicher nicht einmal mehr das Papier wert 😂 😭
    In Nordkorea toben sich zwei Egomanen aus und im Iran settt Trump gerade unsere Erde aufs Spiel.
  • Hü Hopp Hü 03.07.2019 12:13
    Highlight Highlight Besten Dank an alle die mithelfen die Erde zu einem sicheren Ort zum machen!

    Schlimmer als die Kinder im Kindergarten!
  • alessandro 03.07.2019 11:39
    Highlight Highlight Ich habe ehrlich gesagt mehr Angst vor den Amis als von Iran. Finde ich es toll, dass diese Uran anreichern? Sicher nicht. Aber mit Feinden wie Israel, USA und den Saudis möchte ich auch eine Waffe haben, welche verhindert, dass sich alle einfach mal so Gedanken einer militärischen Auseinandersetzung machen.

    • WeischDoch 03.07.2019 15:50
      Highlight Highlight Mit dem Abkommen war der Iran wieder stark genug im mittleren Osten seine Milizen zu stationieren. Ist das mit diesen Radikalen besser? Ja auch was die USA tut ist schlecht, aber lebe lieber unter dem Ami-Schirm mit den ähnlichen Werten als unter einem russischen oder iranischen Schirm.
    • loquito 03.07.2019 18:49
      Highlight Highlight Ähnliche Werte wie Rassismis, Folter und Hass???
  • rburri38 03.07.2019 11:15
    Highlight Highlight Vielen Dank Donald J. Trump, vielen Dank Amerika!
    • Kubod 03.07.2019 12:37
      Highlight Highlight Oh. Und der arme Iran war jetzt gezwungen, die Atomanreicherung auszuweiten auf dem Weg zur Atombombe? Klar. Hmm. Moment. Wieso eigentlich?
      Wär doch ein guter Moment um zu sagen, wir machen den Blödsinn nicht mit, befeuern die Spirale der Gewalt nicht und zeigen, das wir wirklich keine Atombombe wollen.

      Aber dann.
      Vielleicht haben die Iraner jetzt ihr wahres Interesse öffentlich klar gemacht?
    • rburri38 03.07.2019 15:22
      Highlight Highlight Ich nehme nicht den Iran in Schutz, und mir ist klar dass die Regierung dort ebenfalls eine Katastrophe ist. Dennoch haben die USA den ganzen Zirkus völlig unnötig wieder ins Rollen gebracht.
    • Ueli der Knecht 03.07.2019 16:57
      Highlight Highlight "Wieso wohl durften die Inspektoren nur die privaten, nicht aber die staatlichen „Einrichtungen“ überprüfen ?"

      Was soll diese Suggestiv-Frage, die einfach nur eine böswillige Lüge unterstellt?

      Es stimmt nicht, dass " Inspektoren nur die privaten, nicht aber die staatlichen „Einrichtungen“ überprüfen" dürfen.

      Lies das Vertragswerk nochmals durch, Effersone, bevor du weiterhin solche Lügen verbreitest.
  • inmi 03.07.2019 11:12
    Highlight Highlight Zur Erinnerung. Dieses Uran brauchen sie für die Atombombe. Mit der Bombe wollen sie Menschen töten. Egal was man von Trump hält. Dieses faschistische Regime verdient keine Sympathie. Und es gibt keine "Moderaten" im Iran. Das ist ein Mythos.
    • Freeze 03.07.2019 11:25
      Highlight Highlight @inmi: Du hast den Text schon gelesen und weisst was die Vorgeschichte dazu war?!?
    • Varanasi 03.07.2019 11:26
      Highlight Highlight Zu Erinnerung: wer hat die Verträge gekündigt und ist aus dem Atomabkommen ausgestiegen?
      Donald Trump und seine „Politik“ !
    • Avenarius 03.07.2019 11:28
      Highlight Highlight Ahh, voilà ! Amerika 6500 Atombomben - Iran 0 Atombomben. Amerika hat übrigens schon hunderttausende Menschenleben mit Atombomben ausgelöscht!
      Ich denke, sie verdrehen und verdrängen da einiges ! Die USA sind die grössten Unterdrücker und Kriegstreiber. Der Iran im Vergleich ein Schmusekätzchen. Ganz im Ernst - lernen sie Geschichte!
    Weitere Antworten anzeigen

«IS»-Terroristen nutzen Chaos nach türkischer Invasion

In Nordsyrien mehren sich seit Beginn der türkischen Offensive Berichte von Aktionen der Terrormiliz «IS». Mehrere Extremisten sollen aus einem Gefängnis ausgebrochen sein, zwei Bombenanschläge wurden gemeldet.

Experten und Beobachter hatten vor diesem Szenario gewarnt: Wenn die Amerikaner aus Nordsyrien abziehen und die Türkei gegen die syrischen Kurden vorrückt, droht die Terrormiliz «IS» wieder an Stärke zu gewinnen. Nun scheint es, als könnten diese Befürchtungen wahr werden.

Seit dem Beginn der türkischen Militäroffensive gegen die kurdische Miliz YPG im Nordosten Syriens mehren sich Berichte, wonach die Dschihadisten die Gunst der Stunde zu nutzen versuchen. In der Stadt Kamischli an der …

Artikel lesen
Link zum Artikel