UserInput
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trittbrett-Fahrer: Wer Anonymous liken will, landet plötzlich bei Pegida. So geht's richtig

Flüchtlingshetze, rechtspopulistische Slogans und abenteuerliche Verschwörungstheorien: Auf einer vermeintlichen Anonymous-Page wird seit drei Jahren eine Weltsicht verbreitet, die so gar nichts mit den Idealen des Hackerkollektivs zu tun hat. Fast eine Million Likes hat die Facebook-Seite – Tausend aus der Schweiz. Was steckt dahinter?



Anonymous ist keine geschützte Bezeichnung, jeder kann sich auf Facebook oder Twitter einen entsprechenden Account einrichten, das Anonymous-Logo mit der Guy-Fawkes-Maske platzieren und sich als Teil des heterogenen Pulks geben. Genau das haben sich die Betreiber der Seite «Anonymous.Kollektiv» zunutze gemacht. Die Facebook-Seite verbreitet seit mehreren Jahren Informationen aus dem rechtspopulistischen Spektrum – alles unter dem Deckmantel des klingenden Namens. 

Anonymous greift den IS an. Davon profitiert ausgerechnet die Hass-Seite «Anonymous.Kollektiv»

Die Medienpräsenz von Anonymous hilft einer Facebook-Seite, die unter dem Namen «Anonymous.Kollektiv» Hass-Botschaften verbreitet

Während sich die Anonymous-Bewegung normalerweise vor allem mit den Themen Überwachung, Urheberrecht und freie Meinungsäusserung im Netz auseinandersetzt und laut eigenen Angaben politisch neutral ist, ist der ideologische Rahmen bei der entsprechenden Facebook-Gruppe klar abgesteckt: Flüchtlingskrise, Ukraine-Konflikt, Syrien-Krise und ganz allgemein das Versagen der deutschen Bundesregierung – alles aus einer dezidiert rechten Perspektive. Dazu eine ganze Reihe von kruden Verschwörungstheorien, angefangen von der angeblich von einer zionistischen Clique dominierten US-Nationalbank FED bis hin zu Chemtrails. Das sind die Rezepte von «Anonymous.Kollektiv».

Nicht zu empfehlen: Anonymous.Kollektiv

Bild

bild: screenshot/facebook

Anonymous-News findet man auf Anonymous News Germany (AnonNewsDE)

Bild

und AnonymousSupportDE

Bild

Auf Twitter sind zum Beispiel die Profile Group Anon und Ghost Sec Group gute Quellen für Informationen

Bild

Jüngste Beispiele sind schrille Warnungen vor dem Flüchtlingsstrom, die dem Aufruf der «Schlepperkönigin Angela Merkel» gefolgt seien. Andere Posts suggerieren, dass die Flüchtlingsströme durch US-amerikanische Organisationen orchestriert worden sind – um Europa zu destabilisieren. Mit Videobeiträgen des russischen Nachrichtensenders RT wird gezielt gegen Flüchtlinge gehetzt. Dabei werden Informationen unterschlagen oder schlicht falsch dargestellt. Ebenso wenig schrecken die Betreiber davor zurück, einzelnen Personen Aussagen in den Mund zu legen, die sie so nie getätigt haben.

Aus der Sicht der Website-Betreiber ist Deutschland ein Unrechtsstaat, Merkel entweder eine «Maulhure» oder eine «Berufsverbrecherin», Russland eine lupenreine Demokratie, die in der Krim nur ihre Rechte wahrnimmt, die Attacke auf die Charlie-Hebdo-Redaktion eine False-flag-Operation, die Proteste in Heidenau von linksextremen Demonstranten angezettelt und bei Flüchtlingen handelt es sich entweder um «gewöhnliche Kriminelle» oder um «Invasoren».

Beiträge auf Anonymous.Kollektiv:

«Es wird Zeit, dass Polizei- und Bundeswehrführung die Mitglieder der Bundesregierung in Berlin verhaftet. Das Vorgehen von Merkel und ihrer Sippe lässt sich getrost als Putsch von oben bezeichnen.»

«Bilder, die deutsche Medien nicht zeigen: Es lässt sich ansatzweise erahnen, was den Bürgern der Bundesrepublik womöglich zeitnah noch bevorsteht. Ein blutiger Strassenkrieg zwischen angestammter Bevölkerung und Asylsuchenden. [...] So kam es auf Kos kürzlich zu einer Massenschlägerei zwischen Afghanen, Iranern und Pakistanis, die wie Tiere aufeinander einprügelten und sich gegenseitig mit Pflastersteinen bewarfen.»

Andere Quellen, auf die sich die Betreiber der Seite stützen, sind etwa «Compact» oder die «Junge Freiheit»: Nachrichtenportale aus dem rechten Dunstkreis. Auch auf die Montagsmahnwachen wird verwiesen, an denen etwa der umstrittene Radiomoderator Ken Jebsen regelmässig teilnimmt oder Jürgen Elsässer, der als Chefredakteur des Magazins «Compact» mit antiamerikanischen, rechtspopulistischen und verschwörungstheoretischen Inhalten Schlagzeilen macht. Dazu werden immer wieder Geschichtsrevisionisten herumgeboten, zum Beispiel der ehemalige Major Gerd Schultze-Rhonhof, der in einem Buch die Kriegsschuld am Zweiten Weltkrieg nicht nur bei Deutschland, sondern auch bei Polen, Grossbritannien, USA, Russland und Frankreich ortet und über den die FAZ in einer Rezension schrieb, er bediene in seinem Werk «Klischees, die von rechtsradikaler Seite hochgehalten» würden.

«Anonymous meint: Mut zum Abo» – Werbung für «Compact» auf Anonymous.Kollektiv

«Auch wir greifen gerne auf Beiträge und Autoren von COMPACT zurück, da sich in der deutschen Presselandschaft gegenwärtig kein weiteres Medium finden lässt, dass Lesern ehrlichen, unabhängigen und sachgerechten Journalismus auf derart hohem Niveau bietet. COMPACT erscheint monatlich und kann über ein Abonnement der Heftausgabe bezogen werden. Anonymous meint: Mut zur Wahrheit: Mut zum Abo!»

Gut eine Million Likes weist die Seite auf. Zum Vergleich: Die US-Seite des Hackerkollektivs hat etwas mehr als 3,5 Millionen Likes. Eine andere deutsche Anonymous-Page, AnonymousNewsDe, hat gerade mal 7000 Likes. 24'000 der 930'000 Likes kommen nach Angaben eines Online-Tools von «SternTV» aus der Schweiz. Gut möglich, dass ein Grossteil von ihnen nicht weiss, dass es sich bei der besagten Seite nicht um eine «normale» Anonymous-Gruppe handelt, sondern um eine von rechtspopulistischen Kreisen vereinnahmte Seite. Möglicherweise existieren die angeblichen Fans der Page aber auch gar nicht oder es handelt sich um sogenannte «gekaufte Likes». Dies legen zumindest Informationen des Hackerkollektivs Anonymous nahe.

Bild

bild: screenshot/facebook

Einer breiteren Öffentlichkeit wurde die Page bekannt, als sie User im vergangenen Jahr dazu aufrief, die Kommentarspalten von verschiedenen deutschen Medien mit russlandfreundlicher Propaganda zu überschwemmen und öfters über die umstrittenen Montagsdemonstrationen zu berichten.

Die deutschen Anonymous-Aktivisten distanzierten sich anschliessend im Netz entschieden von ihrer vermeintlichen Schwester-Seite. Diese habe nichts mit den Zielen und Idealen der Bewegung zu tun und ziehe alles «in den Dreck, wofür Anonymous eigentlich steht: Meinungsfreiheit, keine Zensur, Privatsphäre.»

Stellungnahme von Anonymous zu Anonymous.Kollektiv

abspielen

YouTube/Jb Bj

Wer hinter der Seite steht, ist nicht bekannt. Ein Link verweist auf einen Account beim sozialen Netzwerk VK aus Russland. Andere Quellen lassen vermuten, dass ein ehemaliger Admin seine Mitstreiter rausgeworfen und die Seite dann von einer «echten» Anonymous-Seite in ein Tummelfeld für Flüchtlingshetze, Russlandtrolls und Geschichtsrevisionisten verwandelt hat. Laut Anonymous-Insider soll der Administrator zusätzlich Inhaber eines Unternehmens sein, das Likes gegen Geld verkauft. (wst)

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

Alles, was du über Anonymous wissen musst

Anonymous hackt «IS»-Profile. Statt Propaganda gibt's jetzt Gay Pride und Schwulen-Pornos

Link zum Artikel

Antifeminist am Facebook-Pranger: Wirklich gefährlich ist Anonymous, nicht Roosh V

Link zum Artikel

Anonymous vs. YouTuber Sam Pepper – ein packender Social-Media-Krimi in Echtzeit 

Link zum Artikel

Ex-Anonymous-Hacker: «Wir wollen neue Attentate verhindern, statt nur ‹IS›-Webseiten lahmlegen»

Link zum Artikel

Trittbrett-Fahrer: Wer Anonymous liken will, landet plötzlich bei Pegida. So geht's richtig

Link zum Artikel

Anonymous enttarnt IS-Aktivisten in Europa, die Terroristen rekrutieren sollen

Link zum Artikel

Anonymous prangert an: Macht eine US-Firma die Webseiten des IS unverwundbar?

Link zum Artikel

«Was wollen sie hacken?» – so reagiert der IS auf Anonymous' Kriegserklärung

Link zum Artikel

Anonymous-Hacker greifen den Ku-Klux-Klan an: Der Auf- und Abstieg der rassistischen Kapuzenmänner

Link zum Artikel

ISIS im Schritt – wie Anonymous und die Twitter-Gemeinde die Islamisten aufs Korn nehmen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Matrixx
24.09.2015 09:18registriert March 2015
Fast 1 Million Idioten, die nicht wissen, was "Anonymous" ist, aber unbedingt dabei sein wollen, weil es "omnipräsent" ist.
Wer die Philosophie hinter "Anonymous" kennt, hätte diese Seite niemals geliked, da als absoluter Fake enttarnt.
Fast schade, dass sich jeder Idiot zu Anonymous zählen darf...
7218
Melden
Zum Kommentar
Velowerfer
19.11.2015 10:53registriert May 2015
Danke für den Bericht. Ist auf FB geteilt.
4812
Melden
Zum Kommentar
jerome155
18.11.2015 18:55registriert November 2014
Danke für den Artikel. Leider haben die Medien das (bis jetzt) nie aufgegriffen.
345
Melden
Zum Kommentar
29

Trumps Geheim-Projekt «Abschreckung» enthüllt – 3,5 Millionen schwarze Wähler betroffen

Der Facebook-Skandal um Cambridge Analytica ist zurück. Britische Enthüllungsjournalisten reden von «einem der grössten Leaks der Geschichte».

Bei den US-Präsidentschaftswahlen 2016 wurde durch das Wahlkampfteam von Donald Trump versucht, Wahlberechtigte in Schlüsselstaaten mit psychologischen Tricks zu entmutigen und von der Stimmabgabe abzuhalten.

Neue Enthüllungen vom Montag zeigen, dass über die Auswertung von Facebook-Nutzerdaten unter anderem 3,5 Millionen schwarze Wähler herausgefiltert und persönliche Informationen über sie in einer Datenbank gespeichert wurden. Mit dem Ziel, sie über bezahlte Facebook-Postings zu manipulieren.

Artikel lesen
Link zum Artikel