Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07772593 Archbishop of Genoa, Italian cardinal Angelo Bagnasco during a memorial ceremony for the victims on the first anniversary of the Morandi highway bridge collapse, in Genoa, northern Italy, 14 August 2019. The motorway bridge partially collapsed on 14 August 2018, killing 43 people.  EPA/LUCA ZENNARO

Bild: EPA

Genua gedenkt ein Jahr nach Einsturz der Morandi-Brücke der Opfer

Genau vor einem Jahr ist in Genua die Morandi-Brücke eingestürzt. Die Stadt hat mit einer Feier der 43 Opfer gedacht. Noch immer ist nicht aufgeklärt, was genau die Tragödie verursachte.



Tausende Menschen versammelten sich am Mittwoch am Unglücksort. Zunächst wurden die Namen der Toten verlesen. Viele Anwesenden hatten Tränen in den Augen. Die Fahnen wurden als Zeichen der Trauer auf halbmast gesetzt. Die Glocken der Kirchen läuteten, im Hafen ertönte eine Sirene.

Politiker und Dutzende Einsatzkräfte

An der in einem Hangar stattfindenden Zeremonie in der Nähe des Unglücksorts beteiligten sich neben dem Staatschef Premier Giuseppe Conte und mehrere Regierungsmitglieder. Auch Dutzende Einsatzkräfte der Rettungsmannschaften, die am Unglückstag Überlebende und Leichen geborgen hatten, nahmen teil.

Premierminister Giuseppe Conte (links) und der Genoveser Bürgermeister Marco Bucci (rechts) an der Gedenkfeier ein Jahr nach dem Brückeneinsturz.

Premierminister Giuseppe Conte (links) und der Genoveser Bürgermeister Marco Bucci (rechts) an der Gedenkfeier ein Jahr nach dem Brückeneinsturz. Bild: EPA ANSA

Genuas Erzbischof, Kardinal Angelo Bagnasco, zelebrierte eine Trauermesse. Der Bürgermeister von Genua, Marco Bucci, betonte, dass die Stadt hart gearbeitet habe, um den Neubeginn nach dem Unglück zu schaffen.

Um 11.36 Uhr gab es eine Schweigeminute, die von den Glocken aller Kirchen der Stadt und den Schiffshörnern im Hafen durchbrochen wurde. Zu dieser Uhrzeit war am 14. August 2018 ein etwa 180 Meter langes Stück der Fahrbahn der Morandi-Brücke in die Tiefe gestürzt – mit ihr Fahrzeuge und deren Insassen.

epa07686756 A handout video grab taken from a CCTV video made available by the Italian Guardia di Finanza (GdF) on 01 July 2019 shows the moment the Morandi Bridge collapsed on 14 August 2018 in Geboa, northern Italy, killing 43 people and injuring dozens. The footage, taken from the CCTV of the Ferrometal company, was released on 01 July 2019 after being submitted to the regional prosecutor's office. Experts have blown up the remains of the bridge on 28 June 2019, and a new viaduct is expected to be completed by 2020.  EPA/GUARDIA DI FINANZA HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Eine Überwachungskamera zeigt den Moment, als die Brücke zusammenbrach. Bild: EPA

Autobahngesellschaft unerwünscht

Nur zu Beginn der Trauerzeremonie anwesend war der Chef der Autobahngesellschaft «Autostrade per l'Italia» (ASPI), Giovanni Castellucci. Gegen ihn laufen Ermittlungen in Zusammenhang mit dem Brückeneinsturz. Auf Wunsch der Angehörigen der Opfer mussten er und eine Delegation der Autobahngesellschaft den Ort verlassen, an dem die Trauermesse zelebriert wurde.

Experten hatten nach dem Unglück erklärt, der Einsturz sei wegen der vielen baulichen Mängel an der Spannbetonbrücke vorhersehbar gewesen. Teile der eingestürzten Brücke wurden von der Empa in Dübendorf ZH untersucht. Die Empa hatte sich zu Verschwiegenheit verpflichtet.

epa07772983 Some 43 roses are tossed into the Polcevera River by citizens of displaced committees during an alternative memorial ceremony for the victims on the first anniversary of the Morandi highway bridge collapse, in Genoa, northern Italy, 14 August 2019. The motorway bridge partially collapsed on 14 August 2018, killing 43 people.  EPA/LUCA ZENNARO

Trauernde an einer alternativen Gedenkfeier werfen 43 Rosen in die Polcevera. Bild: EPA

Um Mittwoch um 11.36 Uhr schaltete die Autobahngesellschaft auf den elektronischen Anzeigetafeln der Autobahnen eine Botschaft zur Erinnerung an die Opfer. Deren Schicksal verglich die Präsidentin des Komitees der Angehörigen, Egle Possetti, mit einer «Todesstrafe ohne Möglichkeit auf Berufung». Man sehne sich danach, wieder in die Normalität zurückzukehren.

Die Regierungspartei Fünf Sterne verlangt seit Monaten, dass der ASPI, einer Tochtergesellschaft der Unternehmerfamilie Benetton, die Konzession für ein 3500 Kilometer langes Autobahnnetz in Italien entzogen wird. In einem Inserat, das von ASPI am Mittwoch geschaltet wurde, erklärte sich die Autobahngesellschaft zutiefst bestürzt.

Autobahnbrücke in Genua eingestürzt

«Wunde zunähen»

Die Überreste der eingestürzten Brücke sind mittlerweile abgerissen. Gebaut worden war sie zwischen 1963 und 1967. Ihr Architekt, der bereits verstorbene Ingenieur Riccardo Morandi, verwendete eine spezielle Konstruktionsweise mit Spannbeton.

Nach der Sprengung der letzten beiden Pfeiler der Unglücksbrücke hängt eine Staubwolke über Genua.

Nach der Sprengung der letzten beiden Pfeiler der Unglücksbrücke hängt eine Staubwolke über Genua. Bild: AP

Die Ingenieurswebseite ingegneri.info hatte den Einsturz nach dem Unglück eine «vorhersehbare Tragödie» genannt. Es habe immer schon «strukturelle Zweifel» an Morandis Bau gegeben. Die neue Brücke soll Mitte April 2020 fertiggestellt werden. Geleitet wird der Bau vom Stararchitekten Renzo Piano, der ursprünglich aus Genua kommt.

«Die neue Brücke wird die Wunde zunähen, die Genua erlitten hat. Sie wird die Stadt wieder verbinden, die seit der Tragödie in zwei geteilt ist», sagte Staatschef Sergio Mattarella.

Das 40 Meter hohe und fast 1200 Meter lange Polcevera-Viadukt, auch Morandi-Brücke genannt, war Teil der Autobahn 10. Diese ist als «Autostrada dei Fiori» bekannt und als wichtige Verbindungsstrasse für Ferienreisende nach Südfrankreich, ins Piemont und die Lombardei.

Das Unglück machte Hunderte Menschen obdachlos. Sie wohnten in den Gebäuden, die sich unmittelbar unter der Brücke befanden. (sda/apa/dpa)

Unsere Reportage vor Ort:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Die dramatischsten Brückeneinstürze

Ein Jahr nach dem Brückeneinsturz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie sich das Coronavirus international verbreitet – so schneidet die Schweiz ab

Das Coronavirus hat die Welt im Griff. In vielen Ländern steigen die Fallzahlen weiterhin an, in anderen flacht die Kurve seit Längerem ab. Damit du den Überblick darüber behältst, wie sich die Situation in der Welt entwickelt, haben wir folgende Grafiken zusammengestellt:

Die Kurve mit den kumulierten Fallzahlen seit Beginn der Pandemie in den jeweiligen Ländern zeigt vor allem, welche Länder es wie schnell und stark geschafft haben, die Kurve zu brechen – und wo die Zahlen immer noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel