Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Screenshot: YouTube/Fussball ist unser Leben

Ein Scheich überredet einen WM-Schiedsrichter, ein Tor zu annullieren

21. Juni 1982: Ein Verbandspräsident stürmt aufs Spielfeld. Kuwait verliert zwar trotzdem. Aber die Fussballwelt hat wieder einmal Gesprächsstoff. 

21.06.18, 06:25 21.06.18, 07:49


Das Resultat ist lediglich eine Fussnote der WM-Geschichte. Frankreich besiegt Kuwait 4:1. Und doch wird es auf ganz besondere Weise ein Spiel, das nicht vergessen geht. In der 80. Minute stürmt Scheich Fahd Al-Ahmad Al-Jaber Al-Sabah auf das Spielfeld.

Eben noch hatten die Fernsehkameras sein rot-weiss-gemustertes Kopftuch auf der Ehrentribüne im Stadion von Valladolid eingefangen. Jetzt filmen sie den Präsidenten des kuwaitischen Fussballverbandes in einem Rudel aus sonnenbebrillten Polizisten, gestikulierenden Männern in Trainingsanzügen und lamentierenden Spielern. 

Prämie von 175'000 Dollar 

Der Scheich redet auf den sowjetischen Schiedsrichter Miroslav Stupar ein: Das eben durch Frankreichs Mittelfeldgenie Alain Giresse erzielte Tor zum 4:1 müsse annulliert werden, da die Spieler während des Angriffs durch einen Pfiff von den Zuschauerrängen irritiert worden seien.

«Scheiss Fifa, die ist schlimmer als die Mafia.»

Scheich Fahd Al-Ahmad Al-Jaber Al-Sabah.

Tatsächlich lässt sich Stupar – der ehemalige Goalie gilt als einer der besten sowjetischen Schiedsrichter aller Zeiten – einschüchtern. Als der Scheich den Rasen nach rund 10 Minuten wieder verlässt, steht es wieder 3:1. Überliefert ist sein Zitat: «Scheiss Fifa, die ist schlimmer als die Mafia.» 

Der Mann aus dem Morgenland muss 25'000 Dollar Busse bezahlen. Es wird ihn nicht arg geschmerzt haben. Er hatte seinen Kickern für das sensationelle 1:1 gegen die CSSR 175'000 Dollar Prämie bezahlt. Pro Mann. Für Schiedsrichter Miroslav Stupar hat die Sache hingegen Folgen: Er wird während dieser WM nicht mehr eingesetzt. Seine internationale Karriere ist zu Ende. Begründung: Er habe durch sein Verhalten die Szene provoziert.

Screenshot: srf

1990 hat Scheich Fahd Al-Ahmad Al-Jaber Al-Sabah die französische Nationalmannschaft als Geste der Wiedergutmachung immerhin zu einem Freundschaftsspiel in seine Heimat eingeladen. Kuwait schied nach drei Spielen (1:1 CSSR, 1:4 Frankreich, 0:1 England) in der Vorrunde aus. 

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote - alles ist dabei. 

Alle Panini-Bilder von Schweizer WM-Teilnehmern

Fussball-WM 2018 in Russland

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert von

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 21.06.2018 06:34
    Highlight Also mit dem FIFA-Zitat hatte er immerhin recht 😀
    110 6 Melden
    • Schlumpfinchen 21.06.2018 09:45
      Highlight Witzig nur, dass er das sagt, während dem er einen Schiedsrichter besticht 🤨😉
      48 1 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen