DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Menschen der religiösen Minderheit der Jesiden auf der Flucht im Norden des Iraks.
Menschen der religiösen Minderheit der Jesiden auf der Flucht im Norden des Iraks.Bild: STRINGER/REUTERS
Mehr Schutz für Jesiden

Obama schickt weitere 130 Militärs in den Irak – Die EU gibt grünes Licht für Waffenlieferungen an Kurden

13.08.2014, 04:3913.08.2014, 10:51
No Components found for watson.rectangle.

Die USA haben rund 130 weitere Militärbeobachter in den Irak geschickt. Sie sollen Möglichkeiten für zusätzliche humanitäre Hilfe zum Schutz für die tausenden Jesiden sondieren, die vor den islamistischen Milizen auf den Berg Sindschar geflohen sind.

Dabei gehe es um Wege, den Angehörigen der religiösen Minderheit über den Abwurf von Hilfsgütern aus der Luft hinaus zu helfen, teilte das US-Verteidigungsministerium am Dienstag mit. Verteidigungsminister Chuck Hagel zufolge sind die Soldaten bereits in der Umgebung der Kurden-Hauptstadt Erbil eingetroffen.

Mehr zur Krise im Irak

«Diese Kräfte werden an keiner Kampfhandlung teilnehmen», hiess es. Sie sollten «vorübergehend» ins Land geschickt werden und sich dabei mit dem US-Aussenministerium und der Hilfsorganisation USAID abstimmen, um die Pläne auch mit internationalen Partnern zu koordinieren. Präsident Barack Obama habe die Entscheidung auf Empfehlung von Hagel gefällt.

Seit dem Vormarsch der radikalen Kämpfer der Sunniten-Bewegung Islamischer Staat im Juni haben die USA etwa 700 Soldaten zum Schutz ihrer Diplomaten und zur Beratung des irakischen Militärs in den Golfstaat entsandt. Seit einigen Tagen fliegen die USA zudem Luftangriffe auf die Islamisten, mit eher ernüchternder Bilanz. Eine Entsendung von Bodentruppen lehnt Obama kategorisch ab.

Waffen aus der EU

Unterdessen gab die Europäische Union ihren Mitgliedsstaaten grünes Licht für Waffenlieferungen an die irakischen Kurden im Kampf gegen die radikalen Islamisten. Auf einer Sondersitzung einigten sich die EU-Botschafter am Dienstagabend darauf, dass einzelne Staaten in enger Abstimmung mit der irakischen Regierung militärische Ausrüstung liefern dürfen, wie die EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton mitteilte. 

Eine gemeinsame Haltung zu Waffenlieferungen fanden sie indes nicht. Einige Länder sprachen sich Diplomaten zufolge strikt dagegen, andere Länder, wie Frankreich, Italien und Tschechien, dafür aus. Deutschland und Grossbritannien erwägen inzwischen die Lieferung von Militärgütern an den Irak. Mindestens 200'000 Menschen sind im Nordirak vor den IS-Kämpfern auf der Flucht, viele davon sind Christen und Jesiden. (trs/sda/reu/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
22 schonungslos ehrliche Karikaturen und Tweets zur Lage im Iran und den Frauenrechten
Die nur schwer verdaulichen Ereignisse rund um die Tötung und Unterdrückung mutiger Frauen im Iran und anderswo – im Spiegel internationaler Karikaturistinnen und Karikaturisten.

Obacht, geschätzte watson-Userin, geschätzter -User: Wenn die Tweets in diesem Artikel nicht prompt angezeigt werden, klicke für unseren hilfsbereiten IT-Support auf diesen Link, zähle wahlweise laut oder leise auf fünf, hol dir ein Getränk und scrolle erst dann weiter.

Zur Story