DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: EPA/YONHAP
Ultimatum

Ägyptische Terroristen an Touristen: Verschwindet, so lange ihr noch könnt! 

18.02.2014, 17:06

Bei einem Terroranschlag auf einen Touristenbus in Ägypten sind am Sonntag drei Menschen ums Leben gekommen. Zu dem Verbrechen hat sich die auf der Sinai-Halbinsel aktive Gruppierung Ansar Bayt al-Maqdis bekannt.

Dieselben militanten Islamisten warnen nun die verbleibenden Touristen im Land: «Wir empfehlen den Touristen, das Land vor Ablauf des Ultimatums sicher zu verlassen», schreiben die Terroristen laut Reuters auf Twitter. Das Ultimatum endet demnach am Donnerstag, 20. Februar 2014.

Islamistische Terroristen haben seit dem Sturz Mohammed Mursis hunderte Polizisten und Soldaten getötet. Doch der Anschlag am Sonntag und die Drohung könnten Anzeichen eines Strategiewechsels auf zivile Ziele sein. 

Das EDA hat seine Reisehinweise für Ägypten gestern angepasst. Trotz erhöhter Sicherheitsmassnahmen bestehe das Risiko von Terroranschlägen im ganzen Land. Gleichwohl könnten die klassischen Touristendestinationen am Roten Meer besucht werden. Allerdings wird von Reisen ins Landesinnere abgeraten. (kri)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Krieg gegen die westlichen Demokratien hat begonnen
China, Russland und der Iran fordern die USA und Europa heraus.

Noch in den Achtzigerjahren schien ein Krieg zwischen China und Russland denkbar. Die beiden kommunistischen Grossmächte hatten das Heu längst nicht mehr auf der gleichen Bühne und liessen an der sibirischen Grenze die Säbel rasseln. Derweil hatte sich das Klima zwischen Peking und Washington merklich entspannt.

Zur Story