DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Opfer: Löwe Cecil
Das Opfer: Löwe CecilBild: AP/Paula French
Der Täter: Zahnarzt Walter Palmer
Der Täter: Zahnarzt Walter Palmer

«Walter Palmer ist Satan»: Prominente twittern über die Tötung von #CecilTheLion

Ein amerikanischer Zahnarzt schlachtet Simbabwes liebsten Löwen. Die Welt ist entsetzt. Promis äussern sich dazu mit Stil, mit groben Ausrastern – und mit Argumenten für den Präsidentschaftswahlkampf.
29.07.2015, 11:3229.07.2015, 14:07

1. Der Rechercheur

Glenn Greenwald, der Journalist und Rechstanwalt, der Edward Snowdens NSA-Enthüllungen im «Guardian» veröffentlichte, recherchierte sofort in der Datenbank der Federal Election Commission. Und fand – wenig überraschend, aber schön deutlich – heraus, dass Dr. med. dent. Walter Palmer 2012 mit mehreren Beträgen den Wahlkampf des republikanischen Präsidentschaftskandidaten Mitt Romney unterstützt hatte.

2. Die Stilvolle

Wie so oft hat Cara Delevingne Recht.

3. Der Leutselige

Weltweit die grösste Resonanz lösten die Tweets des Komikers Ricky Gervais aus. Nachdenklich, kritisch, gefühlvoll und natürlich sehr süss mit dem Gutenachtgruss des eigenen kleinen Löwen.

4. Der Fragende

Hiphop-Pionier MC Hammer stellt eine wichtige Frage: Nein, mit Mut oder Tapferkeit hatte das wirklich nichts zu tun. Bloss mit Blutdurst.

5. Die Superreiche

Nicky Rothschild hiess vor ihrer Heirat mit dem britischen Banker-Milliardär James Rothschild Nicky Hilton. Sie weiss um die perversen Begehren der Begüterten Bescheid. Und hat Recht: Eine Jagd ist tatsächlich keine Sportveranstaltung.

6. Die Ausgerasteten

Walter Palmer ist ein absolut abscheulicher Mensch, keine Frage. Aber Walter Palmer ist nicht der Satan, es gibt nämlich keinen Satan. Und hoffentlich hämmert niemand seinen «arschhässlichen Kopf» an eine Wand, wenn er tot ist, wie Sharon Osbourne sich das wünscht. Aber die in allen Details bekannte Tat gebiert nun ihre Gegenfantasien. 

In der «Mail Online» beschreibt Journalist Piers Morgan (4,53 Millionen Follower auf Twitter), wie gern er Palmer bei lebendigem Leib häuten und dessen präparierten Kopf mit den strahlend weissen Zähnen an seine Bürowand hängen würde. 

7. Die Trump-Gegnerin

Auch die Schauspielerin Shannen Doherty ruft nach nichts weniger als Lynchjustiz. Und outet auch gleich Don und Eric Trump, die Söhne von Donald Trump, als Grosswildjäger. Was stimmt. Die beiden gehören zu den schlimmsten Beute-Poseuren. Und werden jetzt Donald Trump in seinem Wahlkampfbegehren gewiss schaden.

Don und Eric Trump mit einem Leoparden, den sie ebenfalls in Simbabwe «gejagt» haben.
Don und Eric Trump mit einem Leoparden, den sie ebenfalls in Simbabwe «gejagt» haben.ausriss: daily mail

8. Die persönlich Betroffene

Die Schauspielerin Debra Messing («Will & Grace», «Detective Laura Diamond») gehört zu den wenigen, die Cecil persönlich gekannt haben. Ihre Begegnung sei «magisch» gewesen. 

(sme)

No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8
8 Schweizer TV-Trash-Perlen, die uns die Zeit bis zum «Bachelor»-Start verkürzen
Heute Abend geht's wieder los mit der neuen Staffel «Bachelor». Hier schon mal ein paar Lockerungsübungen, um euch in die perfekte TV-Laune zu bringen.

«CINDERELLA» (1999 TV3) Mickrige zwei Jahre lang versuchte der Privatsender TV3 von 1999 bis 2001 Trash-TV in der Schweiz zu veranstalten. Ging schief. War wohl zu avantgardistisch. Oder zu schlecht gemacht. Ein paar Perlen sind jedoch geblieben. Etwa Michelle Hunziker, die bei TV3 ihren ersten Moderatoren-Job im deutschsprachigen Fernsehen bekam. Es war ein freundlicher Job: Michelle verschönerte Menschen. Andere fanden das nicht so schön. Das schrieb der Chef des Schweizer Fernsehens über sie:

Zur Story