DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fluggesellschaft Edelweiss vergrössert Flotte markant und schafft 350 neue Arbeitsplätze 

09.07.2015, 13:0509.07.2015, 13:33

Die hauptsächlich zu Feriendestinationen fliegende Fluggesellschaft Edelweiss wird ihre Flotte in den nächsten Jahren markant ausbauen. 2017 übernimmt sie von der Swiss, die wie Edelweiss zum deutschen Lufthansa-Konzern gehört, drei Airbus A340.

Neben diesen drei Langstreckenflugzeugen wird Edelweiss bereits diesen Herbst einen zusätzlichen Airbus A320 einflotten, mit welchem Kurz- und Mittelstrecken-Destinationen angeflogen werden können. Bereits früher bekannt wurde, dass Edelweiss nächsten Frühling einen zusätzlichen A330 erhalten wird.

Mit den insgesamt fünf zusätzlichen Flugzeugen werden beim Schweizer Ferienflieger in den kommenden Jahren über 350 neue Arbeitsplätze geschaffen, hiess es am Donnerstag in einem Communiqué. Mit dem Flottenausbau kann Edelweiss nach eigenen Angaben bereits jetzt bediente Ziele öfters anfliegen. Zudem werden ab 2016 neu Rio de Janeiro und Calgary ins Streckennetz aufgenommen. Insgesamt wird Edelweiss schliesslich über zwölf Flugzeuge verfügen. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lufthansa-Billigairline fliegt neu von Zürich in den Kosovo – Swiss-Crew verärgert
Die Lufthansa-Tochter Eurowings fliegt ab Sonntag regelmässig zwischen der Schweiz und dem Kosovo hin und her. Das sorgt beim Swiss-Personal für Kritik angesichts der Schweizer Staatshilfe – und weckt Erinnerungen an einen ähnlichen Fall.

1.3 Milliarden Franken. So hoch waren die vom Bund verbürgten Bankkredite, welche die Lufthansa-Airlines Swiss und ihre Schwester Edelweiss im Zuge der Corona-Krise erhielten. Die staatlich gestützte Hilfe war unter anderem an die Bedingung geknüpft, dass der Standort Schweiz gegenüber den deutschen Flughäfen beim Wiederaufbau nicht geschwächt wird.

Zur Story