Ägypten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Freude und Erleichterung bei den Angehörigen der Angeklagten. Bild: Amr Nabil/AP/KEYSTONE

Keine Unzüchtigkeit

26 Homosexuelle in Ägypten freigesprochen

12.01.15, 14:19

Ein ägyptisches Gericht hat am Montag 26 wegen «Unzüchtigkeit» angeklagte Männer freigesprochen. Ihnen war vorgeworfen worden, «homosexuelle Orgien» in einem öffentlichen Bad veranstaltet oder daran teilgenommen zu haben. Für den Fall ihrer Verurteilung hatten ihnen mehrjährige Haftstrafen gedroht.

Die Männer waren am 7. Dezember in einem öffentlichen Hamam im Zentrum von Kairo festgenommen worden. Eine Fernsehjournalistin filmte die Festnahme. Sie brüstete sich damit, die Polizei über das Bad informiert zu haben. Der private Fernsehsender al-Kahira Wel Nas strahlte die Bilder aus.

Der Vorwurf der «Unzüchtigkeit» wird in Ägypten häufig gegen Schwule erhoben. Obwohl Homosexualität in dem nordafrikanischen Ägypten nicht per Gesetz verboten ist, wurden in der Vergangenheit immer wieder Schwule festgenommen und wegen «unzüchtigen Verhaltens», «Verhöhnung der Religion» oder «gegen den Islam verstossende Sexualpraktiken» angeklagt.

Homosexuelle gefoltert

Erst im vergangenen November wurden acht junge Männer in Kairo wegen «Teilnahme an einer Schwulen-Hochzeit» und «Veröffentlichung unzüchtiger Aufnahmen» zu je drei Jahren Gefängnis verurteilt. Ende Dezember setzte ein Berufungsgericht die Strafe auf ein Jahr Gefängnis herab.

Die US-Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hat die Verfolgung Homosexueller in Ägypten verurteilt. Männer, denen Homosexualität vorgeworfen wird, wurden nach Angaben der Organisation in der Vergangenheit wiederholt festgenommen, gefoltert und inhaftiert. (whr/sda/afp)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Zu 90 Prozent sicher»: Ägyptische Ermittler vermuten Bombe als Absturzursache des Airbus A321 im Sinai

Grund für den Absturz des russischen Verkehrsflugzeugs in Ägypten mit 224 Toten ist vermutlich ein Bombenanschlag. Davon gehen eine Woche nach der Katastrophe inzwischen auch die ägyptischen Ermittler aus.

«Wir sind zu 90 Prozent sicher, dass es eine Bombe war», sagte ein Mitglied des Ermittlerteams am Sonntag der Nachrichtenagentur Reuters. Das habe die Auswertung des Flugschreibers ergeben. Dieser habe als letztes ein Geräusch aufgezeichnet, das höchstwahrscheinlich von der Explosion eines Sprengsatzes stamme.

Die ägyptische Regierung hat sich bislang zur Absturzursache bedeckt gehalten und vor vorschnellen Schlussfolgerungen gewarnt. Offiziell hiess es lediglich, es werde kein Szenario …

Artikel lesen