Ägypten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Drei Anschläge in Ägypten

Bombenterror tötet mindestens vier Menschen in Kairo

24.01.14, 07:47 24.01.14, 13:36

Bei drei Bombenanschlägen sind in der Innenstadt von Kairo mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Dutzende Menschen wurden verletzt, wie ein Polizeisprecher am Freitag im ägyptischen Staatsfernsehen sagte. 

Tödlicher Anschlag

Die Autobombe beschädigte die Fassade des Polizeihauptquartiers.  Bild: AP

Wenige Stunden nach einem tödlichen Bombenanschlag vor dem Polizeihauptquartier in Kairo mit vier Toten sind am Freitag in der ägyptischen Hauptstadt zwei weitere Sprengsätze explodiert. Die beiden Bomben detonierten nahe einer U-Bahn-Station im Stadtviertel Dokki sowie vor einer Polizeiwache an einer Strasse zu den Pyramiden von Gizeh, wie die Behörden mitteilten. 

Bei dem Anschlag in Dokki wurden nach Angaben des Innenministeriums der Behörden fünf Polizisten verletzt. Das Staatsfernsehen hatte zuvor berichtete, bei dem Anschlag in Dokki sei ein Mensch getötet und 15 weitere verletzt worden. Bei der dritten Explosion gab es demnach keine Opfer.

Die beiden Anschläge ereigneten sich wenige Stunden nach einem schweren Autobombenanschlag auf das Polizeihauptquartier der ägyptischen Hauptstadt. Nach Behördenangaben wurden dabei vier Menschen getötet und mehr als 70 verletzt. Sowohl die Fassade des Polizeigebäudes als auch das gegenüberliegende Museum für Islamische Kunst wurden bei der Explosion schwer beschädigt.

Jahrestag

Ägypten bereitet sich derzeit auf den dritten Jahrestag des Sturzes des langjährigen Machthabers Husni Mubarak vor. Mubarak war am 11. Februar 2011 nach zweiwöchigen Massenprotesten gestürzt worden. Bei den ersten demokratischen Parlaments- und Präsidentenwahlen in der Geschichte des Landes wurden die Muslimbrüder und Mursi an die Macht gewählt, doch gelang es ihnen nicht, die Wirtschaftskrise in den Griff zu kriegen. Kritiker warfen ihnen zudem vor, die Macht allein für ihre eigenen Interessen zu missbrauchen.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • roccotoni 24.01.2014 11:57
    Highlight Bitte macht nicht den selben Fehler, wie bei 20min und gebt ein bischen mehr und tiefgründigere Hintergrundinformationen. Nach dem Text könnte man z. b. meinen Mursi sei noch an der Macht... Danke!
    2 0 Melden

Hinweise verdichten sich: USA und Grossbritannien sehen Bombe als Ursache für Flugzeugabsturz

Nach dem Absturz einer russischen Passagiermaschine in Ägypten verdichten sich die Hinweise, dass eine Bombe an Bord die Flugzeugkatastrophe ausgelöst haben könnte. Ein Sprengkörper sei eine «signifikante Möglichkeit» als Ursache, sagte Grossbritanniens Aussenminister Philip Hammond am Mittwochabend in London.

Grossbritanniens Aussenminister Philip Hammond nannte das Szenario einer Bombe an Bord des russischen Flugzeugs eine «signifikante Möglichkeit». Es seien verschiedene Quellen ausgewertet worden, bevor die Regierung zu dem Schluss gekommen sei. In Ägypten werden derzeit die Flugschreiber ausgewertet. Nach dem Start in Scharm el Scheich war am Samstag der Airbus A321 der sibirischen Firma Kolavia über der Sinai-Halbinsel abgestürzt. 224 Menschen kamen ums Leben. Die Unglücksursache war …

Artikel lesen