Ägypten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Relatives of 26 men who were arrested in a televised raid last month by police looking for gays at a Cairo public bathhouse, celebrate after an Egyptian court acquitted them in Cairo, Egypt, Monday, Jan. 12, 2015. The trial, which had caused an uproar among activists and rights groups, captured public attention after a pro-government TV network aired scenes of half-naked men being pulled from the bathhouse by police.(AP Photo/Amr Nabil)

Freude und Erleichterung bei den Angehörigen der Angeklagten. Bild: Amr Nabil/AP/KEYSTONE

Keine Unzüchtigkeit

26 Homosexuelle in Ägypten freigesprochen



Ein ägyptisches Gericht hat am Montag 26 wegen «Unzüchtigkeit» angeklagte Männer freigesprochen. Ihnen war vorgeworfen worden, «homosexuelle Orgien» in einem öffentlichen Bad veranstaltet oder daran teilgenommen zu haben. Für den Fall ihrer Verurteilung hatten ihnen mehrjährige Haftstrafen gedroht.

Die Männer waren am 7. Dezember in einem öffentlichen Hamam im Zentrum von Kairo festgenommen worden. Eine Fernsehjournalistin filmte die Festnahme. Sie brüstete sich damit, die Polizei über das Bad informiert zu haben. Der private Fernsehsender al-Kahira Wel Nas strahlte die Bilder aus.

Der Vorwurf der «Unzüchtigkeit» wird in Ägypten häufig gegen Schwule erhoben. Obwohl Homosexualität in dem nordafrikanischen Ägypten nicht per Gesetz verboten ist, wurden in der Vergangenheit immer wieder Schwule festgenommen und wegen «unzüchtigen Verhaltens», «Verhöhnung der Religion» oder «gegen den Islam verstossende Sexualpraktiken» angeklagt.

Homosexuelle gefoltert

Erst im vergangenen November wurden acht junge Männer in Kairo wegen «Teilnahme an einer Schwulen-Hochzeit» und «Veröffentlichung unzüchtiger Aufnahmen» zu je drei Jahren Gefängnis verurteilt. Ende Dezember setzte ein Berufungsgericht die Strafe auf ein Jahr Gefängnis herab.

Die US-Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hat die Verfolgung Homosexueller in Ägypten verurteilt. Männer, denen Homosexualität vorgeworfen wird, wurden nach Angaben der Organisation in der Vergangenheit wiederholt festgenommen, gefoltert und inhaftiert. (whr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

50 Zentimeter vor Balkonen: Neue Hochstrasse in Gizeh sorgt für Spott

Der Bau einer neuen Hochstrasse direkt entlang mehrerer Wohnhaus-Fassaden hat in Ägypten für Kopfschütteln und Spott gesorgt. Die Brücke der neuen Schnellstrasse in Gizeh bei Kairo verläuft dort so nah entlang der Gebäude, dass Bewohner von ihrem Balkon im dritten Stockwerk fast den Rand der Brücke berühren können.

Nach offiziellen Angaben liegen nur 50 Zentimeter zwischen den Fassaden und der Brücke, über die bald der ägyptische Grossstadtverkehr brausen soll. Die Strassen in Kairo und Gizeh …

Artikel lesen
Link zum Artikel