ÖV

Lokführerstreik

Warnstreik legt das deutsche Eisenbahnnetz lahm – Schweiz massiv betroffen

Erneut hat ein Warnstreik der deutschen Lokführer den Zugverkehr in ganz Deutschland fast komplett lahmgelegt. Auch die Verbindungen mit der Schweiz waren vom dreistündigen Streik massiv betroffen.

06.09.14, 09:29 06.09.14, 16:42

Streikende Lokführer im Berliner Ostbahnhof. Bild: HANNIBAL HANSCHKE/REUTERS

Der Warnstreik der Lokführer der Deutschen Bahn legte den Zugverkehr am Samstagmorgen in weiten Teilen Deutschlands lahm. Der Ausstand war angesetzt von 6 bis 9 Uhr morgens. Betroffen seien Regional- und Fernzüge, die S-Bahnen in Berlin und Hamburg sowie der Güterverkehr, sagte Claus Weselsky, Chef der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), in Berlin.

Die GDL will ein besseres Tarifangebot von der Bahn erzwingen. Die Gewerkschaft verlangt fünf Prozent mehr Geld und eine um zwei Stunden verkürzte Wochenarbeitszeit. Sie erhebt ihre Forderungen auch für Zugbegleiter und andere Beschäftigte in den Zügen.

Nur bis zur Grenze

Die Streikaktion vom Samstagmorgen hatte auch massive Auswirkungen auf den Bahnverkehr zwischen der Schweiz und Deutschland. Von der Schweiz aus hätten am Morgen rund 20 Züge nur bis zur Grenze fahren können, sagte SBB-Sprecher Stephan Wehrle auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

 Seit dem späteren Morgen verkehrten die Deutschlandzüge wieder durchgehend. Während des Warnstreiks mussten Deutschlandreisende mit mehrstündigen Verspätungen rechnen. Gegen Mittag gingen die Wartezeiten merklich zurück. Es gab aber noch Verspätungen von unterschiedlicher Länge. Wehrle rechnete mit einer Normalisierung im Verlaufe des Tages. (erf/sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gesprengt, geschröpft, verschüttet – die Tode der Mineure und Ingenieure der Gotthard-Eisenbahn

Erst der Bau des Eisenbahntunnels machte aus dem Gotthard die bedeutende Alpentransversale, die er heute noch ist. Nachdem der Tunnel 1882 eröffnet wurde, gerieten auch die Bündner Pässe, die noch weit ins 19. Jahrhundert hinein mithalten konnten, deutlich ins Hintertreffen. 

Mit 15 Kilometern war der Gotthard-Scheiteltunnel damals der längste Tunnel der Welt und blieb das bis 1905. Er gilt bis heute als Meisterleistung der Ingenieurs- und Vermessungskunst. 

Erste Pläne für eine …

Artikel lesen