DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: KEYSTONE

Öffentlicher Verkehr

SBB erstmals mit über eine Million Passagieren am Tag – trotzdem bricht Gewinn ein

Die SBB hat im vergangenen Jahr erstmals über eine Million Passagiere pro Tag befördert. Dennoch verdiente die Bahn beim Personenverkehr 64,2 Prozent weniger als im Vorjahr. 



Die steigenden Passagierzahlen und das intensiver genutzte Schienennetz belasten die Infrastruktur der SBB immer mehr. Damit steigt der Unterhaltsbedarf der Anlagen, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Bereits in der ersten Hälfte 2013 mussten 128,6 Millionen Franken mehr in die Fahrbahn investiert werden als geplant. Die SBB Infrastruktur schrieb wegen des erhöhten Unterhaltsbedarfs einen Verlust von 72,3 Millionen Franken. (sda)

Beim Personenverkehr verdiente die SBB 64,2 Prozent weniger als im Vorjahr. Der Gewinn schrumpfte auf 96,1 Millionen Franken. Grund dafür sind laut SBB hauptsächlich die gestiegenen Trassenpreise, die das Ergebnis mit 163 Millionen Franken belasteten. 

Noch nie soviele Passagiere befördert

Dabei beförderten die Züge noch nie so viele Passagiere wie im vergangenen Jahr. Die Zahl der täglich mit der SBB fahrenden Passagiere nahm 2013 um 3,7 Prozent auf 1'002'000 Personen zu. Die Anzahl Personenkilometer legte um 1,3 Prozent auf 17,8 Milliarden Kilometer zu.

SBB Cargo verzeichnete erstmals seit über 40 Jahren eine positives Ergebnis. Die Güterverkehrstochter schrieb einen Gewinn von 14,7 Millionen Franken, nachdem sie im Vorjahr mit einem Minus von 51,2 Millionen Franken noch tief in den roten Zahlen steckte. Damit sei bei der Sanierung ein grosser Schritt gemacht worden, heisst es in der Mitteilung. 

Gewinn mit Immobilien

SBB Immobilien konnte das Ergebnis im Vergleich zum Vorjahr nochmals um 9,8 Prozent auf 211,3 Millionen Franken steigern. Wesentlich dazu beigetragen hat die Europaallee, der neue Stadtteil beim Hauptbahnhof Zürich. Zudem wurden zahlreiche Bahnhöfe modernisiert und mit neuen Geschäften und Dienstleistungen ausgestattet. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt wird es richtig kompliziert: Bahn und Bus testen viele neue Preismodelle

Neue, flexiblere Arbeitsmodelle rufen nach neuen, flexibleren Abos für den öffentlichen Verkehr: Die Swisspass-Allianz testet einen Strauss verschiedener Preismodelle. Wir schaffen Übersicht.

Noch sind die Folgen von Corona spürbar, noch haben die Auslastungszahlen in Zügen und Bussen das Vorpandemie-Niveau nicht erreicht. Im Juli etwa lagen die Zahlen noch immer gut 11 Prozent unter dem Stand von 2019, wie der Chef der Swisspass-Allianz Helmut Eichhorn betont.

In der Lockdown- und Homeoffice-Zeit haben sich auch die Kundenbedürfnisse gewandelt. Die Transportunternehmen, Tarifverbünde und die Alliance Swisspass reagieren nun auf das veränderte Mobilitätsverhalten mit neuen …

Artikel lesen
Link zum Artikel