DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In den letzten zehn Jahren kam es zu sieben Zugunglücken wegen Erdrutschen.
In den letzten zehn Jahren kam es zu sieben Zugunglücken wegen Erdrutschen.grafik: watson.ch
Bahnunfall

Von Moudon bis Tiefencastel: Hier verursachten Erdrutsche Zugunglücke

13.08.2014, 17:0413.08.2014, 17:32

Bahnen sind in der Schweiz und im benachbarten Alpenraum relativ oft von Bergstürzen und Rutschungen betroffen. Meist bleibt es bei Unterbrüchen und Schäden an der Infrastruktur. Nachfolgend ein Überblick über einige folgenschwerere Ereignisse der letzten Jahre.

13. August 2014: Tiefencastel GR

bild: Augenzeugin, radio grischa

Ein Zug der Rhätischen Bahn fährt bei Tiefencastel GR auf einen Erdrutsch auf. Ein entgleister Waggon bleibt in einem Steilhang im Wald hängen. Sieben der 200 Passagiere werden verletzt, fünf davon schwer.

2. Februar 2013: Palézieux–Payerne VD

Bild: SBB

Wegen eines Erdrutschs entgleist auf der Linie Palézieux-Payerne VD bei Moudon ein Personenzug. Die 15 Passagiere können unverletzt geborgen werden.

5. Juni 2012: Gurtnellen UR

Bild: KEYSTONE

Bei Gurtnellen UR geht ein Felssturz auf die Gotthardachse nieder und verschüttet drei Arbeiter, die mit Sicherungsarbeiten beschäftigt waren. Einer von ihnen kann nur noch tot geborgen werden. Die Strecke bleibt einen Monat lang gesperrt.

7. Januar 2007: Chur–Disentis GR

Bild: KEYSTONE

Auf der Strecke Chur–Disentis GR fährt ein Zug der Rhätischen Bahn auf einen Schuttkegel auf und entgleist. Dabei reisst er eine Galerie ein und wird zum Teil verschüttet. Wie durch ein Wunder bleiben der Lokführer und die 30 Passagiere unverletzt.

26. Juli 2006: Martigny VS

Bild: KEYSTONE

Eine Komposition des «St-Bernard-Express» wird wegen einer Rüfe bei Martigny VS aus den Schienen geworfen und bleibt zur Hälfte in einem Bachbett liegen. Die Passagiere kommen mit dem Schrecken davon.

28. März 2006: Interregio Zürich–Bern

Bild: KEYSTONE

Wegen eines Erdrutschs entgleist ein Interregio-Zug Zürich–Bern zwischen Wynigen und Riedtwil BE. Auch ein Auto wird verschüttet. Die 500 Zugpassagiere können die Reise nach über drei Stunden fortsetzen.

18. Juli 2004: Herisau AR

Bild: KEYSTONE

Ein Unwetter löst bei Herisau AR einen Erdrutsch aus, der eine Komposition der Appenzeller Bahnen entgleisen lässt. Die fünf Zugpassagiere und der Lokomotivführer bleiben unverletzt. (pma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SBB verschrottet alle neuen Züge nach 25 Jahren: «Kunden erwarten einfach moderne Wagen»
Die SBB bestellt 284 «Flirt»-Regionalzüge bei Hersteller Stadler. SBB-Chef Vincent Ducrot erklärt im Interview, warum man nach dem Debakel beim FV Dosto auf bewährte Produkte setzt und weshalb die Züge nach 25 statt 40 Jahren ausgemustert werden.

Trotz der Corona-Baisse erneuern die SBB die Zugsflotte – und bauen das Angebot weiter aus. Die Bundesbahnen kaufen bei Stadler Rail 286 neue Regionalzüge vom Typ Flirt. Der 2-Milliarden-Order ist einer der grössten Aufträge in der Schweizer ÖV-Geschichte.

Zur Story