Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Strafvollzug: Genfer Gefängniswärter wegen Verdachts auf Drogenhandel verhaftet



Die Genfer Justizbehörden haben am Dienstag einen Wärter der Strafanstalt Champ-Dollon am Arbeitsplatz verhaftet. Er steht im Verdacht, Mobiltelefone und Drogen ins Gefängnis geschmuggelt und an Häftlinge verkauft zu haben.

Die Polizei durchsuchte zudem die Zellen, zu denen der Wärter Zugang hatte, wie die Genfer Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilte. Die Gefängnisdirektion und das Personal hätten beim Einsatz vollumfänglich kooperiert.

Gegen den Gefängniswärter wird wegen passiver Korruption und wegen Verstössen gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt. Das Gefängnis Champ-Dollon gerät immer wieder wegen der massiven Überbelegung in die Schlagzeilen.

Zweitweise befanden sich im Gefängnis mit 387 Haftplätzen bis zu 900 Häftlinge. Zudem kam es im Februar 2014 zu fünf Massenschlägereien mit rund 100 Beteiligten. Der Kanton Genf will die Platznot in den Strafanstalten mit dem Bau weiterer Strafanstalten verringern. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen