Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Während Sie schliefen

+++ Caterpillar spart dank Schweiz Milliarden an Steuern +++ Ein Dollar Jahresgehalt für Zuckerberg +++ 3,7 Tonnen Kokain in Brasilien beschlagnahmt +++ Google sucht Pokémon-Meister +++

Auch wenn Sie die Augen zumachen, brauchen Sie keine Angst zu haben, etwas zu verpassen. watson hält Ausschau nach News und aktuellen Ereignissen.



Schicke uns deinen Input
Roman Rey
6:28
Blick in die deutschsprachigen Medien
Florian Baumer (Name geändert) ist 28 und pädophil. Seit ein paar Monaten lässt er sich am Forensischen Institut Ostschweiz behandeln. Jeder Tag ist ein Kampf – gegen sich selbst. Weiterlesen beim Tages-Anzeiger.

Vergangene Woche sperrte der türkische Ministerpräsident Tayyip Erdogan Twitter – und später auch Youtube. Die beiden Schweizer Internetaktivisten Christoph Wachter und Mathias Jud sind nun nach Istanbul gereist um ein verborgenes Netz aufzubauen, das die Sperre umgehen soll. Weiterlesen bei 20 Minuten.

Kameras sind allgegenwärtig, alles wird aufgezeichnet. Forscher und Tüftler entwickeln deshalb technische Gegenmittel, um Menschen vor ungewollten Fotos zu schützen. Weiterlesen bei der Zeit.

In der Fastenzeit verzichten viele Menschen auf Luxus und Genuss. Einige tun dies dauerhaft. Was treibt diese Minimalisten an? Weiterlesen bei der Zeit.

Warum die Quizduell-Sucht völlig unbedenklich ist. Weiterlesen bei der Welt.

Ein «neues digitales Kapitel» beim «Tages-Anzeiger»: Ab heute stellt die Zeitung all ihre Inhalte auf allen Kanälen zur Verfügung – auch online. Neu wird eine sogenannte Paywall errichtet: 20 Eigenleistungen sind im Internet gratis abrufbar, mehr sind nur mit einem Abo zugänglich. Weiterlesen beim Tages-Anzeiger.
5:52 April, April!
Vorsicht... kurz nach dem Aufwachen werden Sie ein Internet voller Aprilscherze vorfinden (obwohl, da hat die Washington Post nicht ganz unrecht, im Internet ist eigentlich jeder Tag 1. April). Das fängt schon an, wenn Sie sich bei Gmail einloggen und gefragt werden, ob Sie Selfies von anderen Usern als Hintergrund einstellen wollen.

Wer eine unglaubwürdige Meldung überprüfen oder sehen will, was so zusammenfantasiert wird, findet auf April Fools' Day On The Web eine laufend aktualisierte Zusammenstellung der besten Hoaxes.
5:25
Dutzende Jugendliche in Honduras hingerichtet?
Seit dem Amtsantritt des neuen honduranischen Staatschefs Juan Orlando Hernández Ende Januar sind in dem mittelamerikanischen Land nach Angaben von Aktivisten mehr als 80 junge Menschen hingerichtet worden. Die Zahl belaufe sich bis Ende Februar auf 84 «Mädchen, Jungen und Jugendliche unter 23 Jahren».

Im Februar des Vorjahrs habe sie bei 79 gelegen, teilte die Kinderrechtsorganisation Casa Alianza am Montag mit. Sie sprach von «aussergerichtlichen Hinrichtungen» und warf den Behörden eine Politik der «sozialen Säuberung» vor.
4:43
Sammle sie alle!
Google startet heute die Suche nach dem grössten Pokémon-Meister der Welt . Die Kreaturen lassen sich heute mit der Google-Maps-App auf dem iPhone oder Android-Smartphones fangen.

Ich bin etwas enttäuscht, dass es hier in Hongkong keine einzige solche Kreatur zu finden gibt. Dafür sind in Zürich gleich zwei:
Google Maps Pokémon Screenshot
Einsammeln kann man sie ganz einfach mit einem Klick. Was wohl passiert, wenn man alle 150 beisammen hat? Wir werden es sehen. Dass Google wirklich einen Pokémon-Meister einstellt, wie das Unternehmen in einem heute, am 1. April (räusper, räusper) erscheinenden Video ankündigt, ist unwahrscheinlich.
3:40
Mark Zuckerberg zahlt sich einen Dollar Jahresgehalt aus
FILE - This Feb. 24, 2014 file photo shows Facebook Chairman and CEO Mark Zuckerberg during a conference in Barcelona, Spain. An advocacy group affiliated with Zuckerberg launched a nationwide ad on Monday that implores House Republicans to act this election year on legislation overhauling the nation’s immigration system. (AP Photo/Manu Fernandez, File)
Facebooks Führungsriege nimmt trotz florierender Geschäfte kräftige Einschnitte beim Gehalt hin. Gründer und Chef Mark Zuckerberg begnügte sich für das vergangene Jahr wie angekündigt mit einem symbolischen Dollar, wie aus dem am Montag vorgelegten Jahresbericht hervorging.

Im Vorjahr hatte er noch 769'000 Dollar an Grundgehalt und Boni kassiert. Zuckerberg hatte seinen Ein-Dollar-Plan vor einem Jahr bekanntgegeben. Er tut es damit dem Apple-Gründer Steve Jobs gleich.
2:05
Hat eine Bürgerwehr einen Bürgermeister in Mexiko ermordet?
Die mexikanische Regierung hat Bürgerwehren für den Mord an einem Gemeindevorsteher im Westen des Landes verantwortlich gemacht. 19 Verdächtige seien festgenommen worden, darunter der Anführer der Bürgerwehr in der Ortschaft Yurécuaro, sagte der Sicherheitsbeauftragte für den Bundesstaat Michoacán, Alfredo Castillo, am Montag.

Der Bürgermeister des Dorfs Tanhuato, Gustavo Garibay, war vor zehn Tagen vor seinem Haus erschossen worden. «Gustavo Garibay war gegen die Anwesenheit der Bürgerwehren in seinem Dorf. Wir gehen davon aus, dass dies das Motiv für die Tat war», sagte Castillo.
0:25
Brasiliens Polizei beschlagnahmt 3,7 Tonnen Kokain
Brasiliens Polizei ist ein Schlag gegen die Drogenmafia gelungen. In einer Grossoperation beschlagnahmten die Beamten am Montag im Hafen von Santos, rund 70 Kilometer von São Paulo, 3,7 Tonnen Kokain.

Die Drogen waren in Containern zwischen der Fracht versteckt und sollten nach Europa, Afrika und Kuba geschmuggelt werden. 23 Verdächtige seien festgenommen worden, teilte die Polizei mit. Zudem wurden umgerechnet 280'000 Franken, zehn Autos, ein Boot sowie Waffen sichergestellt.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter