Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Präsidentenpalast in Rom dementiert Verzicht Cottarellis



Der Präsidentenpalast in Rom hat Gerüchte zurückgewiesen, wonach der designierte italienische Ministerpräsident Carlo Cottarelli seinen Regierungsauftrag zurückgeben werde.

«Wir sind dabei, einige Aspekte bezüglich der Ministerliste zu vertiefen, doch wir werden dazu nicht lange brauchen», sagte Cottarelli nach Angaben der italienischen Nachrichtenagentur Ansa.

Damit dementierte Cottarelli Spekulationen, nach denen er das Handtuch werfen wolle, da seine Übergangsregierung bei der Vertrauensabstimmung im Parlament keine Mehrheit zustande bringen dürfte.

Der Lombarde aus Cremona traf am Dienstagnachmittag Staatspräsident Sergio Mattarella. Es war erwartet worden, dass der Wirtschaftsexperte mit Jahrgang 1954 dem Staatsoberhaupt seine Ministerliste vorlegen würde. Cottarelli verliess jedoch nach einem Gespräch von rund 45 Minuten den Quirinalspalast kommentarlos.

Ein Sprecher des Präsidialamtes teilte mit, dass es am Mittwochvormittag zu einem weiteren Treffen zwischen dem designierten Ministerpräsidenten und dem Staatsoberhaupt kommen werde.

Die rechte Lega, die Anti-Estalishment-Protestbewegung Fünf Sterne, die konservative Forza Italia von Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi und der sozialdemokratische Partito Democratico (PD) forderten im Senat sofortige Neuwahlen.

Diese könnten Ende Juli, oder Anfang August stattfinden, betonten einige Fünf-Sterne-Parlamentarier. «Wir müssen wieder wählen und zwar so rasch wie möglich», kommentierte der Fraktionschef der Fünf-Sterne-Bewegung (Movimento Cinque Stelle) im Senat, Danilo Toninelli. (sda/apa/dpa/reu/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen