Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Während Sie schliefen

+++ Costa Rica schlägt Griechenland +++ Italienische Küstenwache entdeckt 30 Leichen in Flüchtlingsboot +++ Hunderte flüchten vor Waldbrand an der Costa del Sol +++ Zehntausende gehen für die entführten Israelis auf die Strasse +++

Auch wenn Sie die Augen zumachen, brauchen Sie keine Angst zu haben, etwas zu verpassen. watson hält Ausschau nach News und aktuellen Ereignissen. 



Schicke uns deinen Input
Roman Rey
5:36
113 Angeklagte in Chinas Unruheregion zu Haftstrafen verurteilt
In der Anti-Terror-Kampagne in der Unruheregion Xinjiang in Nordwestchina haben zwei Gerichte in Kashgar insgesamt 113 Angeklagte zu Gefängnisstrafen verurteilt. Ihnen werden terroristische Aktivitäten oder Verbrechen im Zusammenhang damit vorgeworfen.

Vier Angeklagte hätten lebenslange Haft erhalten, berichteten Staatsmedien am Montag. Die anderen 109 Haftstrafen wurden nicht näher aufgelistet. Die Kampagne ist eine Reaktion auf eine Reihe von blutigen Anschlägen. Chinas Behörden machen Separatisten und Extremisten in der muslimischen Minderheit der Uiguren für die Terrorakte verantwortlich. (sda/dpa)
4:58
Nordkorea will zwei US-Bürgern den Prozess machen
Nordkorea will zwei US-Touristen wegen «Verbrechen gegen den Staat» anklagen. Die amtliche Nachrichtenagentur KCNA meldete am Sonntag, die beiden festgenommenen Männer hätten «feindliche Akte» begangen, die durch Beweismittel und ihre eigenen Aussagen bewiesen seien.

Die USA haben ihre Bürger mehrfach vor Reisen nach Nordkorea gewarnt. Dort bestehe das Risiko willkürlicher Festnahmen, selbst wenn ein gültiges Visum vorliege. Ein 2012 festgenommener christlicher Missionar aus den USA war im vergangenen Jahr zu 15 Jahren Zwangsarbeit in einem Straflager verurteilt worden.
3:47
Italienische Küstenwache entdeckt 30 Leichen in Flüchtlingsboot
Auf einem Flüchtlingsboot vor der Küste Siziliens sind rund 30 Leichen entdeckt worden. Das teilte die italienische Küstenwache in der Nacht zum Montag mit. Die Leichen befanden sich demnach auf einem Schiff mit rund 590 Flüchtlingen.

Zwei schwangere Frauen und mehrere Notfallpatienten wurden umgehend an Land gebracht wurden, wie Küstenwachse weiter mitteilte. Die italienische Marine brachte am Wochenende nach offiziellen Angaben rund 1600 Bootsflüchtlinge in Sicherheit, die über das Mittelmeer Richtung Europa unterwegs waren.
3:12
Obama ernennt neuen Veteranenminister
epa04290390 (FILE) A file photograph dated 21 September 2010 shows Bob McDonald, former CEO of Procter and Gamble, attending the opening session of the sixth annual Clinton Global Initiative in New York, USA. Reports on 29 June 2014 state that Bob McDonald is set to be nominated to be the next secretary of Veterans Affairs by US President Barack Obama, pending confirmation by the Senate.  EPA/DANIEL BARRY
US-Präsident Barack Obama will den früheren Chef des Konsumgüter-Herstellers Procter & Gamble, Bob McDonald (Bild), als neuen Kriegsveteranenminister berufen. Obama will die Nomination laut hochrangigen Stellen im Weissen Haus am Montag bekanntgeben.

Ende Mai war der bisherige Kriegsveteranenminister Eric Shinseki nach Enthüllungen über das Vertuschen von Missständen und lange Wartezeiten für medizinische Behandlungen gestürzt. Die Wartezeiten sollen den Tod von bis zu 40 Patienten mitverursacht haben.
1:54
Pakistans Luftwaffe tötet 16 Extremisten bei Luftschlägen
Bei Luftangriffen im unruhigen Nordwesten Pakistans hat die Luftwaffe nach Militärangaben am Sonntag 16 islamistische Extremisten getötet. Kampfflugzeuge beschossen demnach sieben mutmassliche Verstecke der Aufständischen nahe Mir Ali in Nord-Waziristan.

Die Stadt ist eine Hochburg von Extremisten, die dem Al-Kaida-Terrornetzwerk nahestehen. Die pakistanische Armee hat vor zwei Wochen eine Offensive gegen radikalislamische Gruppen in Nord-Waziristan begonnen. Erwartet wird ein grösserer Vormarsch von Bodentruppen in die Stammesgebiete an der Grenze zu Afghanistan.
1:18
Hunderte flüchten vor Waldbrand an der Costa del Sol
epa04290256 Two helicopters spread water over a the area during a forest fire next to the village of Competa, in Costa del Sol, southern Spain, 29 June 2014. The fire, which broke out in Sierra de Tejada hills, caused several residents to be evacuated.  EPA/CARLOS DIAZ
Am Rande eines Waldgebietes an der südspanischen Costa del Sol hat am Sonntag ein schwerer Brand gewütet. Wie die Behörden mitteilten, mussten aus der historischen Ortschaft Competa, 50 Kilometer östlich von Malaga, rund 600 Einwohner in Sicherheit gebracht werden.

An dem Einsatz zur Eindämmung des Waldbrandes waren mehr als hundert Feuerwehrleute beteiligt. Sie wurden von Löschflugzeugen und -helikoptern unterstützt. Die Einsatzkräfte versuchten zudem, ein Übergreifen des Brandes auf den Nationalpark Sierras de Tejeda zu verhindern.
1:09
Costa Rica schlägt Griechenland - und ist erstmals im Viertelsfinal
RECIFE, BRAZIL - JUNE 29:  Costa Rica celebrate after defeating Greece in a penalty shootout during the 2014 FIFA World Cup Brazil Round of 16 match between Costa Rica and Greece at Arena Pernambuco on June 29, 2014 in Recife, Brazil.  (Photo by Quinn Rooney/Getty Images)
Das WM-Märchen von Costa Rica geht weiter: Mit einem 6:4 im Penaltyschiessen wirft das lateinamerikanische Team Griechenland aus dem Turnier. Falls Sie das Spiel verpasst haben, können Sie die Highlights in unserem Live-Ticker nachlesen.
0:32
Zehntausende gehen für die entführten Israelis auf die Strasse
An Israeli woman holds a sign with the images of the three missing Israeli teenagers at a rally in Rabin Square in the coastal city of Tel Aviv, June 29, 2014. Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu said on Sunday that Israel would not "spare any effort" to secure the release of three missing Israeli teenagers, while thousands attended the rally calling for their release. REUTERS/Baz Ratner (ISRAEL - Tags: POLITICS CIVIL UNREST)
Zehntausende Israelis haben am Sonntag in Tel Aviv ihre Solidarität mit den vor zwei Wochen im Westjordanland verschleppten israelischen Jugendlichen bekundet. Die Teilnehmer der Kundgebung beteten und sangen.

Die ebenfalls anwesenden Mütter der drei entführten Jugendlichen richteten Appelle an die Kidnapper zur Freilassung ihrer Söhne. Der gewählte Präsident Reuven Rivlin, der Anfang Juli sein Amt antritt, rief die internationale Gemeinschaft im israelischen Radio auf, sich nicht mit einer Verurteilung der Tat zufrieden zu geben.

Die drei Talmudschüler im Alter zwischen 16 und 19 Jahren waren am 12. Juni im Westjordanland verschleppt worden. Israel macht die radikalislamische Palästinenserorganisation Hamas für die Entführung verantwortlich - was diese bestreitet.
0:15
Down Under übernimmt
Hallo Liebe Schweiz. Nach einem Wochenende draussen am Great Barrier Reef war ich zu müde, um um 6 Uhr morgens aufzustehen und das Spiel Costa Rica gegen Griechenland zu schauen. Doch jetzt läuft die Verlängerung, das ist ja bestens, dann bekomme ich ja doch noch etwas vom Spiel mit. Natürlich halte ich Sie darüber am Laufenden, was ausserhalb von Brasilien passiert.
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter