Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
pro juventute kampagne aufklärung plakat

Bild: Pro Juventute Schweiz

Pro-Juventute-Kampagne zur Sexualaufklärung

Was tun, wenn das Kind versehentlich im virtuellen Darkroom landet?

Kinder sind im Internet schnell mal mit sexuellen Inhalten konfrontiert. Das stellt Eltern bei der Aufklärung vor neue Herausforderungen. Pro Juventute greift ihnen mit einer neuen Kampagne unter die Arme.

Längst geht es bei der Sexualaufklärung nicht mehr nur um Verhütung oder Geschlechtskrankheiten. Der erste Kontakt mit Sexualität findet oft Online statt. Viele Eltern sind damit überfordert. Pro Juventute will sie mit einer neuen Kampagne sensibilisieren. 

Damit knüpft die Stiftung an ihre Kampagne vom vergangenen Dezember über Cyberrisiken wie Sexting an. Der Fokus soll nun aber noch stärker auf die Eltern gelegt werden. 

Ihnen fehle häufig das Bewusstsein, dass Kinder Aufklärung zu Themen und Gefahren der Cyberwelt brauchten, schreibt Pro Juventute in einer Mitteilung vom Montag. Ein Grund sei, dass Eltern diese Risiken nicht aus der eigenen Jugend kennen würden. 

Youtube/Pro Juventute

«Wenn Kinder über Themen rund um Sexualität und Internet aufgeklärt sind, können sie mit solchen Inhalten besser umgehen», wird Daniela Melone, Leiterin Elternberatung Pro Juventute, in der Mitteilung zitiert. Die Sexualaufklärung müsse deshalb zwingend Cyberrisiken einschliessen. 

Virtuelle Darkrooms und Pornographie

Kinder und Jugendliche sind wegen des Internets und Smartphones früher und sehr viel häufiger mit sexuellen Inhalten konfrontiert, schreibt Pro Juventute. Dabei geraten sie leicht an die falsche Adresse: sie landen in virtuellen Darkrooms, klicken auf Pop-ups, die zu harter Pornographie führen oder erhalten sexuelle Darstellungen zugeschickt.

Mit einer nationalen Aufklärungskampagne sollen die Eltern nun für das Thema sensibilisiert werden. Pro Juventute will Eltern mehr Unterstützung anbieten, wenn es um Gefahren im Internet geht. Neben Informationen bietet die Stiftung auch eine kostenlose Elternberatung an – online oder per Telefon. (rey/sda) 



Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen