Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Windgeschwindigkeiten von 230 km/h

Weniger Schäden als befürchtet nach Zyklon in Australien



PORT DOUGLAS, AUSTRALIA - APRIL 12:  Tourists are seen standing in high winds amongst palm trees on April 12, 2014 in Port Douglas, Australia The cyclone crossed the coast of Cooktown overnight with winds reaching nearly 300 km/h and was downgraded from a category five to category one.  (Photo by Ian Hitchcock/Getty Images)

Bild: Getty Images AsiaPac

Der gefährliche Zyklon Ita ist mit schweren Sturmböen über die australische Nordostküste hereingebrochen. Er verursachte aber weniger Schäden als befürchtet, so die ersten Aussagen der Behörden. Der Zyklon wirbelte in der Nacht zum Samstag (Ortszeit) mit Windgeschwindigkeiten von 230 km/h. Er traf mehr als 2700 km nördlich von Sydney auf Land.

«Auf der Strasse liegt Vegetation und ein paar Häuser sind beschädigt worden», sagte der Bürgermeister von Cooktown, Peter Scott, der Nachrichtenagentur AAP. «Aber die Gebäudeschäden halten sich in Grenzen.» Es war der gefährlichste Zyklon in Australien seit Yasi (2011).

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen