DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
WASHINGTON, DC - AUGUST 04:  Burkina Faso President Blaise Campaore delivers brief remarks to the news media before a bilateral meeting with U.S. Secretary of State John Kerry during the U.S.-Africa Leaders Summit at the Department of State August 4, 2014 in Washington, DC. U.S. President Barack Obama is set to promote business relationships between the United States and African countries while hosting the first-ever leaders summit, where 49 heads of state will be meeting in Washington over the next three days.(Photo by Chip Somodevilla/Getty Images)

Bild: Getty Images North America

Mehrere Tote bei Protesten

Trotz Massen-Demos: Staatschef von Burkina Faso lehnt Rücktritt ab

Im westafrikanischen Burkina Faso hat sich Staatschef Blaise Compaoré gegen die Machtübernahme durch das Militär gestemmt. In einer Fernsehansprache schloss er am Donnerstagabend einen Rücktritt aus und zeigte sich stattdessen offen für «Verhandlungen» über eine «Übergangsperiode».



Die Armee hatte am Donnerstag nach gewaltsamen Protesten die Regierung für abgesetzt und das Parlament für aufgelöst erklärt. Die Opposition sprach von 30 Toten bei den Protesten.

Compaoré sagte in seiner Ansprache mit Verweis auf die Proteste gegen eine weitere Amtszeit, er habe die «Botschaft» verstanden. Er stehe daher für Verhandlungen über eine Übergangszeit zur Verfügung, an deren Ende die Macht auf einen «demokratisch gewählten Präsidenten» übergehen solle. Einen zuvor verhängten Ausnahmezustand, der vom Präsidialamt verbreitet worden war, annullierte Compaoré.

Der Zorn der Bevölkerung richtete sich gegen eine geplante Verfassungsänderung, mit der sich der frühere Offizier Compaoré nach 27 Jahren an der Macht eine weitere Amtszeit sichern wollte. Er hatte sich einst selbst ins höchste Staatsamt geputscht.

Proteste schlagen in Gewalt um

Am Donnerstag dann schlug der Protest in Gewalt um, als aufgebrachte Demonstranten das Parlament stürmten und dort Feuer legten. Daraufhin sagte die Regierung das für die Verfassungsänderung geplante Votum im Parlament ab. Auch der Sitz des nationalen Rundfunksenders RTB wurde geplündert und verwüstet.

Am Abend dann teilte das Militär bei einer Pressekonferenz mit, bis zur Wiederherstellung der verfassungsmässigen Ordnung «binnen zwölf Monaten» werde ein Übergangsgremium die Regierungsmacht übernehmen. Die Armee verhängte ausserdem eine Ausgangssperre von 19.00 Uhr bis 06.00 Uhr.

USA stützen Compaoré

Nach Angaben der Opposition wurden im Zuge der Proteste rund 30 Menschen getötet und über hundert weitere verletzt. Es blieb aber zunächst unklar, ob sich die Bilanz auf die Ausschreitungen in Ouagadougou oder auf das gesamte Land bezog.

Wer das westafrikanische Land am Donnerstagabend regierte, darüber herrschte weitgehend Unklarheit. Viele Demonstranten lehnten auch die Machtübernahme durch das Militär ab.

Oppositionsführer Bénéwendé Sankara sagte Journalisten, der Rücktritt des Präsidenten sei «nicht verhandelbar». Compaoré habe sein Volk «27 Jahre lang übers Ohr gehauen» und tue es nun weiter, sagte er.

Die USA stellten sich hingegen an die Seite des Staatschefs und äusserten ihre Hoffnung auf einen friedlichen Machtwechsel. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter