DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Somalia

Mindestens 13 Tote bei Selbstmordanschlag in Südsomalia

12.05.2014, 18:38

Bei einem Selbstmordanschlag im Südwesten Somalias sind am Montag mindestens 13 Menschen ums Leben gekommen. Weitere 25 wurden verletzt, als der Täter in der Stadt Baidabo einen mit Sprengstoff beladenen Luxuswagen zündete.

Mehrere Gebäude und Autos seien wegen der Wucht der Explosion in Flammen aufgegangen, sagten Polizisten und Zeugen der Nachrichtenagentur dpa. Der Anschlag ereignete sich auf einer belebten Strasse im Zentrum der Stadt. Bei den Opfern soll es sich um Soldaten und Zivilisten handeln.

Unter den Toten seien auch Leibwächter des bekannten Lokalpolitikers und ehemaligen Gouverneurs von Bay, Abdifitah Geesey, hiess es weiter. Er war offenbar Ziel des Angriffs, überlebte den Anschlag unversehrt. Baidabo, Hauptstadt der Provinz Bay, liegt rund 250 Kilometer von Mogadischu entfernt.

Es wird vermutet, dass die radikalislamische Gruppe Al-Shabaab für die Tat verantwortlich ist. Die Gruppe, die seit Jahren die Regierung in Mogadischu bekämpft und immer wieder schwere Anschläge verübt, ist vor allem im Zentrum und Süden des Landes aktiv. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter