Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

kritik an friedenstruppen

Ethnische Säuberungen in Zentralafrika «nicht verhindert»



Menschenrechtler haben christlichen Bürgermilizen in Zentralafrika Verbrechen an der muslimischen Bevölkerung vorgeworfen. Amnesty International beschuldigt die internationalen Friedenstruppen, sie hätten die «ethnische Säuberung» nicht verhindert. «Das Ergebnis ist eine Massenflucht der Muslime von historischen Ausmassen», hiess es in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht der Organisation.

Die bisher brutalste Attacke habe sich am 18. Januar ereignet, als christliche Milizen im Ort Bossemptele mehr als 100 Muslime getötet hätten. Rund 1600 französische und etwa 5000 afrikanische Soldaten sind in dem Land im Einsatz. (egg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter