Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nahrungsmittel: Nestlé weiht in Konolfingen neue Produktionsanlage ein



Nestlé hat am Mittwoch im bernischen Konolfingen eine neue Produktionsanlage für Babynahrung eingeweiht. 82 Millionen Franken steckte der Schweizer Nahrungsmittelkonzern in die neue Fertigungsstrasse.

Mit der Anlage reagiert Nestlé auf die steigende Nachfrage nach Babynahrung, wie Vertreter am Mittwoch bei der Einweihung vor den Medien sagten. Die Anlage entspreche den neusten Anforderungen und schaffe das Fundament, um die Produktion wenn nötig weiter zu erhöhen, sagte Erich Stritt, Konolfinger Standortleiter von Nestlé.

Auf der neuen Anlage wird Babynahrung der Marken Beba und NAN H.A. produziert. Die Büchsen und Beutel gehen in die ganze Welt. Vertreter der Politik lobten bei der Einweihung vom Mittwoch die Investition Nestlés in Konolfingen als wichtiges Bekenntnis zum Industriestandort Schweiz.

Das Werk Konolfingen stärke mit der neuen Anlage seine Position als weltweites Kompetenzzentrum der Nestlé-Gruppe in den Bereichen Kindermilch, Getreidebeikost, Probiotika und Spezialnahrung für Säuglinge und Kinder, schreibt Nestlé in einer Mitteilung.

Nur eine von mehreren Investitionen

Nestlé hat 2011 in Konolfingen bereits eine Erweiterung der Fabrik eingeweiht und 2012 einen Ausbau seines Produkt- und Technologiezentrums.

Im Verlauf der letzten zehn Jahre habe der Konzern im Emmental fast 600 Millionen Franken investiert, schreibt Nestlé in der Mitteilung, und allein in den letzten fünf Jahren 200 neue Arbeitsplätze geschaffen.

Laut Nestlé profitieren vom Ausbau in Konolfingen auch die Milchproduzenten der Region: Sie hätten ihre Verkäufe an das Unternehmen seit dem Jahr 2005 verdoppeln können. Der Generaldirektor von Nestlé Schweiz, Christophe Cornu, sagte am Mittwoch, Nestlé werde in den nächsten Jahren noch mehr Milch brauchen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen