DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pjöngjang sieht sich provoziert

Nordkorea weist UNO-Menschenrechtsbericht als «erfunden» zurück 



Nordkorea hat den Bericht einer UNO-Untersuchungskommission über Menschenrechtsverletzungen in dem Land als «erfunden» zurückgewiesen. Es handle sich um eine «bunte Mischung aus aufgewärmtem Material», erklärte ein Sprecher des Aussenministeriums in Pjöngjang am Freitag laut der amtlichen Nachrichtenagentur KCNA.

Die Angaben seien «von feindlichen Kräften, von Kriminellen, die vor der Bestrafung im Land geflohen sind, und anderen Landstreichern» gemacht worden. Die «sogenannte Untersuchungskommission» der UNO sei «von den USA und ihren Kumpanen» zusammengestellt worden. Der Sprecher sprach von einer« extrem gefährlichen und politisch motivierten Provokation». (kub/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter