Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kriegsverbrechen

UNO-Tribunal: Anwälte von Mladic beginnen Verteidigung



In this image taken from video former Bosnian Serb army commander Gen. Ratko Mladic smiles during his appearance at the Yugoslav war crimes tribunal Tuesday Jan. 28, 2014 in the Hague Netherlands. Mladic slammed the United Nations’ Yugoslav war crimes tribunal Tuesday as a “satanic court” and refused to testify as a defense witness for his former political master, Radovan Karadzic.  A courtroom reunion of the two alleged chief architects of Serb atrocities during Bosnia’s 1992-95 war lasted only about an hour as Mladic repeatedly told judges he would not answer former Bosnian Serb President Karadzic’s questions, citing ill health and an unwillingness to risk incriminating himself. (AP Photo/ICTY, Via Associated Press Television) TV OUT

Der ehemalige serbische General Mladic steht vor Gericht. Bild: AP/ICTY

Im Völkermord-Prozess gegen den ehemaligen serbischen General Ratko Mladic hat die Verteidigung am Montag ihren ersten Zeugen aufgerufen. Dem 72-Jährigen werden in dem Verfahren vor dem UNO-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag die schlimmsten Kriegsverbrechen in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg zur Last gelegt.

Er soll unter anderem für die Ermordung von mehr als 7000 muslimischen Jungen und Männern in der bosnischen Enklave Srebrenica 1995 verantwortlich sein. Mladic erklärt sich unschuldig in allen elf Anklagepunkten. Seine Verteidiger wollen über 300 Zeugen zu seiner Entlastung aufrufen. 

Der erste Zeuge berichtete über die Belagerung von Sarajewo. Die Anklage beschuldigt Mladic auch der Verfolgung bosnischer Muslime und Kroaten in Bosnien-Herzegowina und der Belagerung der bosnischen Hauptstadt Sarajevo. Bei dem Beschuss der Stadt durch serbische Truppen und Scharfschützen waren von 1992 bis 1995 mehr als 10'000 Menschen getötet worden. 

Bei einer Verurteilung droht dem Angeklagten lebenslange Haft. Der Ex-General mit dem Beinamen «Schlächter des Balkans» war nach 16 Jahren auf der Flucht 2011 in Serbien festgenommen und dem Gericht in Den Haag übergeben worden. Vor zwei Jahren hatte der Prozess begonnen. Das Gericht stand der Verteidigung ebenso viel Zeit zu wie den Anklägern.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen