Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Krieg gegen den Terror

500 Al-Kaida-Kämpfer im Jemen bei wochenlanger Offensive getötet



Jemens Armee hat bei ihrer fünfwöchigen Offensive gegen die Extremistengruppe Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel 500 feindliche Kämpfer getötet. Seit Beginn des Einsatzes in den Provinzen Schabwa und Abjan Ende April wurden zudem 39 Kämpfer gefangen genommen.

Al-Fakih betonte die Entschlossenheit der Armee, ihre Offensive fortzusetzen und die Extremisten in ihre Verstecke zurückzutreiben. Der Sprecher rief die Nachbarstaaten auf, den Jemen im «Krieg gegen den Terror» zu unterstützen, da er selbst nicht die Mittel habe, das internationale Terrornetzwerk Al-Kaida vollständig zu besiegen.

Nach Angaben aus Militärkreisen zerstörte die Luftwaffe bei der Offensive mehrere Ausbildungslager der Rebellen und störte deren Nachschubwege. Die überlebenden Kämpfer haben sich laut Experten jedoch in schwer zugängliche Berggebiete zurückgezogen, um dort auf das Ende der Offensive zu warten. Bereits bei einer Offensive im Frühjahr 2012 war es der Armee nicht gelungen, die Extremisten gänzlich zu besiegen. (jas/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen