DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Facebook-Profil von Ayan Qureshi: Anerkannter Profi, seit er fünf ist.  bild: facebook

Computertalent

Fünfjähriger schafft Microsofts Eignungstest 

Zwei Jahre lang hat sich Ayan Qureshi mit Computern beschäftigt – fast sein halbes Leben lang. Jetzt hat er es geschafft, Microsofts Eignungstest für angehende IT-Mitarbeiter zu bestehen. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Ayan Qureshi ist jetzt ein von Microsoft zertifizierter IT-Profi und nennt sich auch auf seiner Facebook-Seite so. Das darf er ruhig, denn er hat die entsprechende Prüfung bestanden – wie viele andere vor ihm auch. Nur ist Ayan heute erst sechs Jahre alt und damit wohl der jüngste Absolvent dieses Tests. Normalerweise prüft Microsoft damit seine Bewerber, und die sind in der Regel erwachsen. Die BBC hat das Wunderkind der Öffentlichkeit vorgestellt

Ayan kommt demnach aus dem britischen Coventry und beschäftigt sich schon mit Computern, seit er drei Jahre alt ist. Sein Vater Asim hat ihn immer mit seinen alten Rechnern spielen lassen, damit er ein Verständnis von Festplatten, Platinen und ihren Funktionen bekommt. 

«Was auch immer ich ihm erzählt habe, er hat sich am nächsten Tag an alles erinnert. Also habe ich ihm mehr erzählt», so zitiert die BBC den Vater. Mittlerweile verbringt sein Sohn zwei Stunden am Tag mit dem Rechner. Zwar könne es in dem Alter schaden, zu viel am Computer zu sitzen, sagt sein Vater. Aber in Ayans Fall habe darin eben eine grosse Chance gesteckt. 

Und er lernt schnell: Als er fünf Jahre alt war, wusste Ayan schon so viel, dass er den Microsoft-Eignungstest mitmachen konnte. Zwar war man bei dem Konzern etwas verwundert über den jungen Teilnehmer – doch er hat bestanden. 

Der BBC erklärte das Kind, der Test sei zwar sehr schwierig gewesen, habe aber auch Spass gemacht. Multiple-Choice-Fragen seien dabei gewesen, aber auch Textaufgaben und Grafiken, die die Bewerber analysieren mussten. «Das Schwierigste daran war, einem Fünfjährigen die Sprache der Aufgabenstellung zu erklären», sagt sein Vater. (juh)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter