Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Notenbank: Wind, Hand und Weltkugel: Die neue 50er Note zeigt kein Porträt



Die neue 50-Frankennote will die Schweiz als erlebnisreich zeigen. Das Hauptelement der Illustration auf dem Schein ist darum der Wind, nebst einer Hand und der Weltkugel.

Das gemeinsame Thema aller neuen Banknoten lautet «die vielseitige Schweiz». Prägende Motive sind gemäss der Mitteilung der Nationalbank vom Mittwoch darum die Hand und der Globus, welche auf jeder Note zu finden sein werden.

Die Farben bleiben gleich wie bisher. Die neue 50er-Note ist grün wie die alte. Geändert hat aber das Format. Alle neuen Scheine sollen kleiner und handlicher sein.

Die neue 50er-Note ist der erste Schein der neuen Serie, die ab 12. April im Umlauf gebracht werden. Nach der 50er-Note ist die 20er-Note dran. Sie wird im Frühling 2017 in Umlauf gebracht. Bis 2019 sollen alle neuen Noten in Umlauf sein. Die neuen Banknoten wurden von der Grafikerin Manuela Pfrunder gestaltet.

Der neue 50er kommt mit rund sechs Jahren Verspätung. Nötig ist er, damit die Sicherheit gewährleistet ist. Durch technologische Verbesserungen werden auch Fälscher besser - ihnen muss die Notenbank jeweils einen Schritt voraus sein. Die neuen Noten mit neuen Sicherheitsmerkmalen geben ihr wieder deutlichen Vorsprung.

Der Termin für die Lancierung der Serie war beim Projektstart im Jahr 2005 auf 2010 festgelegt worden. Doch wegen technischer Probleme verzögerte sich der Termin mehrmals.

Bei Orell Füssli, wo die Noten gedruckt werden, hatte das Konsequenzen. Der Chef der Sparte Sicherheitsdruck musste das Unternehmen 2013 verlassen, der damalige Unternehmenschef Michel Kunz nahm die Zügel der Sparte daraufhin selbst in die Hand. Allerdings ohne Erfolg - auch er musste das Unternehmen ein paar Monate später im Frühling 2014 verlassen.

Zudem wurden 2012 in der Produktion bei Orell Füssli Tausendernoten gestohlen. Für den Schaden musste das Unternehmen aufkommen. Orell Füssli druckt die Geldscheine seit Beginn des 20. Jahrhunderts. Auch andere Länder lassen Noten bei Orell Füssli drucken. Das Unternehmen hält die Identität seiner Kunden aber geheim. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen