Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Genfer Parlamentarier fordern Stärkung von ABB Sécheron



In Genf haben 81 von 100 Kantonsparlamentariern den Industriekonzern ABB in einem Brief aufgefordert, den Verlust von Arbeitsplätzen am Standort Sécheron zu vermeiden. Das Management soll auf die Auslagerung von über 140 Arbeitsplätzen nach Polen verzichten.

In dem Schreiben fordern die Politiker den Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung der Zürcher Energie- und Automatisierungstechnikfirma auf, «die Position neu zu evaluieren und den Standort ABB Sécheron zu stärken». Sie verlangen insbesondere, «den Verlust von Industriearbeitsplätzen zu vermeiden» oder im Bedarfsfall einen «vorbildlichen» Sozialplan für feste und temporäre Arbeitnehmer auszuarbeiten.

Die Parlamentarier drängen ABB insbesondere dazu, das Kompetenzzentrum von ABB Sécheron für Elektromobilität zu sichern und zu stärken. Schliesslich möchte die Mehrheit im Grossen Rat Partnerschaften mit institutionellen und wirtschaftlichen Akteuren des Kantons pflegen und ausbauen.

Der Brief wurde am Freitag von Vertretern aus sechs Parteien unterzeichnet (Grüne, CVP, FDP, Mouvement Citoyens Genevois, SP und SVP). Der Grosse Rat hatte bereits am Donnerstag einen Antrag gestellt, in dem der Staatsrat aufgefordert wurde, Druck auf die Unternehmensleitung auszuüben.

Der ABB-Konzern hatte Mitte November angekündigt, einen Grossteil der Produktion von Genf nach Polen zu verlagern. Bis Mitte 2019 sollen 100 festangestellte Mitarbeitende und 43 temporär Beschäftigte entlassen werden. Heute arbeiten über 200 Personen am Genfer ABB-Standort.

ABB produziert am Genfer Standort Sécheron im Gebiet Meyrin Transformatoren für diverse Hersteller von Zügen und Eisenbahngesellschaften wie die SBB, die SNCF oder die Deutsche Bahn. Die Abteilung ist auch für den neuen Elektrobus TOSA verantwortlich, der im Dezember für den öffentlichen Verkehr in Genf (TPG) in Betrieb gehen soll. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!