DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Armut

Schere zwischen Arm und Reich öffnet sich



Seit Ausbruch der Finanzkrise 2008 hat sich die Zahl der Dollar-Milliardäre weltweit laut einer Studie der Hilfsorganisation Oxfam zufolge verdoppelt. Gleichzeitig arbeitete die Hälfte der weltweiten Erwerbsbevölkerung in prekären Jobs.

Würde man das über eine Milliarde US-Dollar hinausgehende Vermögen der 1645 Superreichen mit nur 1,5 Prozent besteuern, kämen der Studie zufolge umgerechnet rund 70 Milliarden Franken im Jahr zusammen - genug, um in den ärmsten Ländern der Welt alle Kinder zur Schule zu schicken und ein Gesundheitssystem aufzubauen.

Da 70 Prozent der umsatzstärksten Unternehmen der Welt ihren Sitz in Steuerparadiesen hätten, entginge den Staaten Geld für öffentliche Aufgaben, teilte Oxfam am Mittwoch in Cambridge mit. Die grosse Macht der Wirtschaft zeige sich etwa im vom Ebola geplagten Sierra Leone: Dort habe der Staat sechs Unternehmen Steuererleichterungen gewährt, die zusammen den staatlichen Gesundheitsetat um das Achtfache überträfen. (jas/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter