DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

5 Meter hohe Schneeverwehungen

400 Menschen sitzen in Serbien in ihren Autos fest

Panzer müssen Eingeschneite befreien.



In Serbien befreiten Einsatzkräfte am Samstag über 400 Menschen, die in ihren Fahrzeugen bis zu 16 Stunden eingeschneit gewesen waren. Ihnen kamen Panzer und Helikopter zu Hilfe. Das teilte das Innenministerium in Belgrad mit. Trotz aller Rettungsversuche seien am Nachmittag immer noch Menschen in acht grösseren und vier kleineren Kolonnen in ihren Fahrzeugen eingeschlossen, beschrieb der stellvertretende Regierungschef Aleksandar Vucic die Lage.

«Wir haben Schneeverwehungen von fünf, sechs Metern, wie sie seit 50 Jahren nicht vorgekommen sind», sagte Vucic beim Besuch der Rettungskräfte. Der Schwerpunkt der Helfer liege bei den Gemeinden Subotica und Feketic nördlich der Stadt Novi Sad. Polizei und Soldaten sperrten einige wichtige Transitrouten, um weitere Autos von einer Fahrt in dieser Region abzuhalten. Der ungewöhnlich stürmische Kosava-Wind ist nach Auskunft der Meteorologen für die extremen Schneeberge verantwortlich.

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter