Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digitale Revolution

Die Roboter kommen

Du kennst Roboter nur von Science-Fiction-Filmen? Dann mach dich auf etwas gefasst: Die folgenden sieben Roboter werden schon bald zum Alltag gehören.

Judith Horchert, Matthias Kremp und Christian Stöcker / spiegel online

Ein Artikel von

Spiegel Online


1. «Atlas» von Boston Dynamics

Atlas Robot image courtesy of Boston Dynamics

Der Atlas ist fähig, eine verschüttete Tür freizuräumen. bild: Boston dynamics

Der Atlas ist ein Wettkampfathlet unter den Boston-Dynamics-Robotern. Ein ganzer Schwung der zweibeinigen, humanoiden Roboter wird Anfang Juni 2015 im Finale der Robotics Challenge der Militär-Forschungsbehörde Darpa antreten. Atlas kann Arme, Beine, Kopf und Torso bewegen, in den Kopf sind Stereokameras und ein Laser-Entfernungsmesser integriert. Als Teil der Darpa-Challenge werden Atlas-Roboter beispielsweise eine verschüttete Tür freiräumen oder eine Leiter besteigen müssen - ohne externe Stromzufuhr oder direkte Steuerung von aussen. Atlas ist 1,88 Meter gross und wiegt 159 Kilogramm. Atlas ist ein Nachkomme des Modells Petman und soll mindestens ebenso beweglich sein.

2. «Petman» von Boston Dynamics

Petman Robot image courtesy of Boston Dynamics

Dieser Roboter kann die menschliche Körpertemperatur und sogar Schweiss simulieren. bild: Boston dynamics

Der Petman ist ein Roboter mit menschlichen Körpermassen, der entwickelt wurde, um Schutzkleidung gegen chemische Waffen für Soldaten zu testen. Um entsprechende Schutzanzüge realistisch zu belasten, kann die Maschine nicht nur erstaunlich menschlich laufen, sie beherrscht auch Kniebeugen, Grätschen und kann ihren Torso und ihre Arme sehr menschenähnlich drehen und und bewegen. Der Petman simuliert darüber hinaus menschliche Körpertemperatur und sogar Schweiss.

3. «Asimo» von Honda

All-New_ASIMO_Side

Der wohl bekannteste humanoide Roboter: Asimo. bild: Asimo

Hondas Asimo ist vermutlich der derzeit bekannteste humanoide Roboter, und sei es nur, weil es ihn schon so lange gibt. Das aktuelle Modell kann laufen, Treppen steigen, Menschen in seiner Umgebung ausweichen, Flaschen öffnen und Getränke einschenken und sogar auf einem Bein hüpfen. Das aktuelle Modell ist 1,30 Meter gross, wiegt 54 Kilogramm und kann bis zu 6 km/h schnell rennen – mit dem typischen, irgendwie niedlich aussehenden Schmidtchen-Schleicher-Gang, für den der Roboter bekannt ist.

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

4. «Pepper» von Aldebaran

Bild

Der Bildschirm signalisiert die Gefühlswelt des Roboters. bild: Aldebaran

Pepper ist ein Produkt der Firma Aldebaran, die wiederum zum japanischen Telekommunikationsriesen Softbank gehört. Der niedlich wirkende humanoide Roboter wird in Japan bereits in Ladengeschäften eingesetzt, um Kunden zu begrüssen, er soll aber zu einem Haushaltsroboter für Privatkunden weiterentwickelt werden. Der Roboter soll mit Menschen in Interaktion treten, etwa Fragen beantworten oder Wegbeschreibungen geben. Der Bildschirm auf seiner Brust soll die – simulierte – Gefühlswelt des Roboters zeigen. Pepper ist 1,20 Meter gross und wiegt 28 Kilogramm. Aldebaran hat sich den Aufwand einer zweibeinigen Bewegung gespart – Pepper steht auf drei in alle Richtungen beweglichen Rädern.

5. «Baxter» von Rethink Robotics

Bild

Wird in Fabriken und kleineren Betrieben zum Einsatz kommen. bild: rethink robotics

Baxter von der Firma Rethink Robotics ist ein Roboter für den professionellen Einsatz. Er soll in Fabriken und kleineren Betrieben variable Aufgaben übernehmen können. Die zwei Arme des Roboters lassen sich von einem menschlichen Trainer nahezu beliebige Bewegungen beibringen, verschiedene Aufsätze sollen ihm ermöglichen, unterschiedliche Arten von Objekten aufzuheben und zu bewegen. Er soll beispielsweise eingesetzt werden, um Produkte in Kartons zu verpacken. Sich von der Stelle bewegen kann Baxter nicht: Er muss von einem Menschen von Einsatzort zu Einsatzort gerollt werden. Baxter ist mit seinem variablen Standfuss 1,78 bis 1,90 Meter hoch und wiegt 75 Kilogramm. Das Standardmodell kostet 25.000 Dollar.

6. «LS3» von Boston Dynamics

LS3 Robot image courtesy of Boston Dynamics

Dieser Roboter kann bis zu 180 Kilogramm Gewicht tragen. bild: boston dynamics

Der LS3 von Boston Dynamics ist einer aus einer ganzen Serie von Vierbeinern, die primär für militärische Zwecke entwickelt wurden. Die militärische Forschungsbehörde Darpa und das Marine Corps der USA haben die Entwicklung finanziert. Er soll Soldaten das Schleppen von Ausrüstung abnehmen. Ein LS3 kann bis zu 180 Kilogramm Gewicht tragen und dank seiner vier Beine auch in unwegsamem Terrain vorwärtskommen.

7. «RiSE» von Boston Dynamics

Rise Robot image courtesy of Boston Dynamics

Dieses Konstrukt klammert sich an senkrechten Wänden fest. Bild: boston dynamics

Der RiSE, ein weiteres Produkt der Google-Tochter Boston Dynamics, kann an Wänden laufen. Mit seinen sechs Beinen und Mikro-Krallen klammert sich das Gerät an senkrechten Wänden fest, sofern die keine allzu glatte Oberfläche haben. Ein RiSE ist 25 Zentimeter lang, wiegt zwei Kilogramm und kann sich bis zu 30 Zentimeter pro Sekunde fortbewegen.

Hier gibt es weitere Technologien, die unseren Alltag verändern werden.

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • scheuber 18.02.2015 08:31
    Highlight Highlight Auch in der Schweiz werden lauffähige humanoide Roboter wie «Jinn» entwickelt. Produziert im 3D-Druckverfahren, ANDROID-gesteuert und aktuell mit 26 Servos bestückt. Bei «Jinn» ist die Software und Hardware dank 3D-Print und Software-Updates mit künftigen Technologien erweiterbar, jetzt kommt die Roboter-Industrie im Wohnzimmer an.

    Weitere Informationen in deutsch
    Play Icon


    Weitere Informationen in englisch
    Play Icon


    http://www.jinn-bot.com