Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Firefighters respond to a building fire Thursday, Dec. 28, 2017, in the Bronx borough of New York. The Fire Department of New York says a blaze raging in the Bronx apartment building has seriously injured more than a dozen of people. (AP Photo/Frank Franklin II)

Löscharbeiten in New York. Bild: AP/AP

Zwölf Menschen sterben bei Brand in New Yorker Wohnhaus ++ Kind löste Feuer aus



Bei einem der schwersten Brände in New York seit Jahrzehnten sind mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen, darunter vier Kinder. Vier weitere Menschen schwebten am Donnerstag noch in Lebensgefahr. Den Brand ausgelöst hat laut den Behörden ein kleines Kind, welches mit einem Herd gespielt hat.

Bei den Kindern handle es sich um drei kleine Mädchen zwischen ein und sieben Jahren sowie einen siebenjährigen Jungen, erklärte die Polizei am Freitag. Bürgermeister Bill de Blasio sprach nach dem Feuer in einem Wohnhaus in der Bronx von einer «entsetzlichen Tragödie».

Das Feuer war am Abend gegen 19.00 Uhr Ortszeit (01.00 Uhr MEZ) in den unteren Etagen des 25-stöckigen Gebäudes im Stadtteil Bronx ausgebrochen und hatte sich schnell nach oben ausgebreitet. Das Haus an der Prospect Avenue liegt in der Nähe des Bronx Zoos, einer beliebten Touristenattraktion in der US-Metropole.

Unter Tränen berichteten Überlebende, wie sie «Feuer, Feuer» schreien gehört hätten. Panische Bewohner des Hauses hätten sich durch den Rauch ins Freie gekämpft, mit nichts als ihrer Kleidung am Körper in einer bitterkalten Nacht.

New York City Mayor Bill de Blasio speaks during a news conference after fire crews responded to a building fire Thursday, Dec. 28, 2017, in the Bronx borough of New York. (AP Photo/Frank Franklin II)

Bürgermeister Bill de Blasio spricht von einer der schlimmsten   Brandtragödien «seit mindestens einem Vierteljahrhundert».  Bild: AP/AP

«Heute Nacht wurden hier in der Bronx Familien auseinandergerissen», sagte de Blasio am Unglücksort, nachdem die Flammen gelöscht worden waren. «Das ist die schlimmste Brandtragödie in dieser Stadt seit mindestens einem Vierteljahrhundert.» Vier Menschen kämpften demnach mit dem Tod, mehrere weitere wurden schwer verletzt.

Tote in Badewanne

Die Feuerwehr war nach eigenen Angaben binnen drei Minuten vor Ort und konnte zwölf Menschen vor den Flammen retten. Mehr als 160 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Die Suche nach weiteren Opfern dauerte an. Rotkreuzhelfer teilten Decken aus, in einer benachbarten Schule wurde ein Notquartier eingerichtet. 

Medienberichten zufolge wurden zwei der geborgenen Toten in einer mit Wasser gefüllten Badewanne gefunden, wo sie offenbar vor den Flammen Schutz gesucht hatten. Die Feuerwehr twitterte: «Diese Tragödie ist in ihrer Grösse fraglos historisch. Unsere Herzen sind bei jenen Familien, die hier einen Angehörigen verloren haben und bei jenen, die um ihr Leben kämpfen.»

Laut der «New York Times» handelte es sich um das schlimmste Feuer in New York seit 1990, als 87 Menschen bei einem Brand in einem Club ebenfalls in der Bronx ums Leben kamen. Der Brand war bereits das zweite tödliche Feuer in einem Wohngebäude in New York binnen zwei Wochen. Mitte des Monats kamen eine Frau und ihre drei Kinder in Brooklyn bei einem Brand in ihrem Haus ums Leben. (aeg/sda/afp/dpa)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG meldet 8616 neue Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!