Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Léman Express am Genfersee zu 80 Prozent fertig gebaut



In Genf ist am Donnerstag der letzte Tunnel des künftigen Léman Expresses durchbrochen worden. Damit sind 80 Prozent der S-Bahnlinie fertig gebaut, die ab Ende 2019 den Genfer Hauptbahnhof mit Annemasse (F) verbinden wird.

Der symbolische Durchstich des 1.6 Kilometer langen Champel-Tunnels erfolgte drei Jahre nach Baubeginn. Die grössten geologischen Hindernisse der künftigen S-Bahn sind damit ausgeräumt, wie der für den Transport zuständige Genfer Regierungsrat Luc Barthassat (CVP) erklärte. Beim festlichen Akt waren zahlreiche Politiker sowie Vertreter der SBB und des Bundesamtes für Verkehr anwesend.

Einsprachen, ein schwerer Unfall mit einem verletzten Bauarbeiter und unvorhergesehene geologische Schwierigkeiten hatten die Bauarbeiten verzögert. Die ursprünglich 2017 geplante Eröffnung der Bahnlinie muss auf Dezember 2019 verschoben werden. Nun gibt es erneut Widerstand wegen Erschütterungen und Lärm, weshalb die Einhaltung der Frist nicht garantiert ist. «Wir werden aber alles daran setzen, dass wir die Frist einhalten können», sagte der Chef Infrastruktur der SBB, Philippe Gauderon.

Die ursprünglich CEVA genannte Bahnlinie ist die erste grenzüberschreitende S-Bahn im Grossraum Genf. Die Bahnlinie wurde in einer Umfrage in Léman Express umgetauft. Die Linie soll die französische Stadt Annemasse in nur 20 Minuten mit dem Genfer Hauptbahnhof Cornavin verbinden. Auf den 16 Kilometern Länge sind fünf Bahnhöfe vorgesehen. 14 Kilometer der hauptsächlich im Untergrund verlaufenden Bahnlinie liegen im Kanton Genf. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter