Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
European Commission President Jean-Claude Juncker delivers his State of the Union address at the European Parliament in Strasbourg, eastern France, Wednesday, Sept.9, 2015. Juncker called on EU countries to agree by next week to share 160,000 refugees, warning that Greece, Italy and Hungary can no longer cope alone. (AP Photo/Christian Lutz)

Bild: Christian Lutz/AP/KEYSTONE

EU-Präsident Juncker: «EU-Staaten müssen 120'000 Flüchtlinge aufnehmen»



Mit einem eindringlichen Appell hat EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker Europa aufgerufen, die Flüchtlingskrise durch Aufnahmebereitschaft und Solidarität zu lösen. Er forderte die Verteilung von weiteren 120'000 Flüchtlingen über Quoten auf alle EU-Staaten.

Die EU müsse angesichts der Flucht hunderttausender Menschen «mutig und entschlossen» handeln, sagte Juncker am Mittwoch im Europaparlament in Strassburg. Schon am kommenden Montag müssten bei einem Sondertreffen der Innenminister die entsprechenden Entscheidungen getroffen werden. Italien, Griechenland und Ungarn dürften mit der aktuellen Situation nicht alleingelassen werden.

«Unsere EU ist in keinem guten Zustand. Es fehlt an Europa in dieser Europäischen Union. Und es fehlt an Union in dieser Europäischen Union.»

Jean-Claude Juncker

Juncker verwies darauf, dass Flüchtlinge zuletzt lediglich 0,11 Prozent der europäischen Bevölkerung ausmachten. Im Libanon liege dieser Wert bei 25 Prozent – «und das in einem Land, dessen Einwohner nur ein Fünftel des Wohlstands der Menschen der Europäischen Union geniessen».

«Es fehlt an Europa – es fehlt an Union»

Bislang gebe es innerhalb der EU zu wenig Solidarität, sagte Juncker. «Unsere EU ist in keinem guten Zustand. Es fehlt an Europa in dieser Europäischen Union. Und es fehlt an Union in dieser Europäischen Union.» Die Sprecher aller massgeblichen Fraktionen im Europaparlament reagierten positiv auf Junckers Forderungen.

Neben Vorschlägen für eine Umverteilung von weiteren 120'000 Asylsuchenden aus Ungarn, Griechenland und Italien nach festen Quoten stellte Juncker den Plan für eine Liste sicherer Herkunftsstaaten vor. Auf ihr sollen die Türkei sowie Staaten des westlichen Balkans stehen – Albanien, Bosnien, Mazedonien, Kosovo, Serbien und Montenegro. Weitere Länder könnten in Zukunft folgen.

«Es reicht nicht aus, dass man gegen illegale Migration vorgeht, wir müssen legale Migration ermöglichen»

Jean-Claude Juncker

Zudem will die EU-Kommission mittelfristig einen festen Mechanismus etablieren, um weitere Diskussionen über die gerechte Verteilung von Flüchtlingen zu vermeiden.

Juncker kündigte zudem für 2016 ein Paket mit Vorschlägen zur legalen Einwanderung an. «Es reicht nicht aus, dass man gegen illegale Migration vorgeht, wir müssen legale Migration ermöglichen», sagte er.

Flüchtlinge sollen sofort arbeiten dürfen

Europa sei ein alternder Kontinent im demografischen Niedergang: «Wir brauchen Talente aus der ganzen Welt.» Asylbewerber sollten direkt ein Recht haben, arbeiten zu dürfen – auch wenn ihr Asylantrag noch geprüft werde: «Arbeit und Beschäftigung bedeutet Würde», sagte Juncker.

Die EU-Kommission will gegen Mitgliedsstaaten in den nächsten Tagen neue Strafverfahren wegen Verstössen gegen gemeinsame Asylregeln einleiten – wie etwa zu Aufnahmebedingungen und zur Abnahme von Fingerabdrücken.

Diese Registrierung soll es ermöglichen, dass die sogenannte Dublin-Verordnung umgesetzt werden kann. Sie regelt, dass derjenige Mitgliedstaat, in dem ein Asylbewerber erstmals europäischen Boden betritt, für das Asylverfahren verantwortlich ist.

Schengen-System bleibt unangetastet

Juncker stellte Reformen am Dublin-System in Aussicht. Das Prinzip der Reisefreiheit ohne Grenzkontrollen, das der Schengen-Vertrag garantiere, sei aber unantastbar: «Das Schengen-System wird unter dem Mandat dieser Kommission nicht abgeschafft werden», betonte Juncker.

Der EU-Kommissionspräsident forderte mehr Engagement bei der Bekämpfung von Fluchtursachen wie Armut und Arbeitslosigkeit in Afrika. Er kündigte einen Fonds an, der aus EU-Mitteln zunächst mit 1,8 Milliarden Euro ausgestattet werden soll und afrikanische Länder aus drei Regionen unterstützen soll: Sahelzone/Tschadsee, Horn von Afrika und Nordafrika.

«Wenn Europa in der Flüchtlingsfrage versagt, dann ginge ein entscheidender Gründungsimpuls eines geeinten Europa verloren»

Jean-Claude Juncker

Juncker forderte die Mitgliedsstaaten auf, sich mit weiteren Finanzmitteln zu beteiligen und auch die Entwicklungshilfe zu erhöhen.

Merkel sieht Grundlagen der EU gefährdet

Unterdessen warnte Bundeskanzlerin Angela Merkel die Partnerstaaten in der Europäischen Union davor, mit einem Versagen in der Flüchtlingsfrage die Fundamente der Gemeinschaft zu beschädigen.

«Wenn Europa in der Flüchtlingsfrage versagt, dann ginge ein entscheidender Gründungsimpuls eines geeinten Europa verloren», sagte Merkel am Mittwoch in der traditionellen Generaldebatte über die Politik der deutschen Regierung im Bundestag in Berlin. «Nämlich die enge Verbindung mit den universellen Menschenrechten, die Europa von Anfang an bestimmt hat und die auch weiter gelten muss.» (sda/dpa/reu/afp/apa)

Erschöpft, erleichtert, froh: Wie erneut 1000 Flüchtlinge in Wien ankamen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter