Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Filmfestival von San Sebastián ehrt Monica Bellucci für Lebenswerk



Die italienische Schauspielerin Monica Bellucci ist beim Filmfestival von San Sebastián für ihr Lebenswerk geehrt worden - und hat sich bescheiden gezeigt.

«Ich muss noch viel lernen», sagte Bellucci bei einer Pressekonferenz vor der Verleihung des Donostia-Preises in der nordwestspanischen Stadt. «Ich habe immer noch dieselbe Leidenschaft für das, was ich tue», fügte das Ex-Model hinzu.

Sie sei im Laufe ihrer Karriere immer wieder auf ihre Schönheit angesprochen worden, sagte Bellucci, die auf mehr als 25 Jahre Erfahrung im Filmgeschäft zurückblickt. «Ich habe immer dasselbe geantwortet: Wenn Du schön bist, bekommst Du Aufmerksamkeit. Aber wenn da nicht mehr ist, bleibt es dabei. Ich bin nun 53 Jahre alt, und wenn ich arbeite, verdanke ich das hoffentlich nicht meinem Aussehen.» Den Preis nahm Bellucci später aus den Händen von US-Schauspieler John Malkovich entgegen.

100 Filme

Bellucci hatte im Fernsehfilm «Vita coi figli» von Dino Risi ihre erste Filmrolle. Sie spielte in insgesamt rund hundert Filmen mit, darunter in «Die Passion Christi» von Mel Gibson, in der «Matrix»-Trilogie der Wachowskis sowie in «Dracula» von Francis Ford Coppola.

Die Italienerin ist bei der 65. Ausgabe des Filmfestivals von San Sebastián die dritte Gewinnern des prestigeträchtigen Donostia-Preises, mit dem seit 1986 «herausragende Persönlichkeiten» des Films für ihre Karriere geehrt werden. Am Dienstag hatte der argentinische Schauspieler Ricardo Darín den Preis erhalten, am Samstag die französische Regisseurin Agnès Varda. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen