Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erneut Staatsbegräbnis für Erdbebenopfer in Italien



Eine Woche nach dem verheerenden Erdbeben mit fast 300 Toten hat Italien mit einem weiteren Staatsbegräbnis Abschied von den Opfern genommen. Zu der Trauerfeier im zerstörten Ort Amatrice kamen auch Präsident Sergio Mattarella und Ministerpräsident Matteo Renzi.

In einem grossen Zelt vor der Stadt wurden Dutzende Särge aufgebahrt. Viele Teilnehmer weinten, als am Dienstagabend die Namen der Toten verlesen wurden.

In Amatrice kamen mehr als 230 Menschen ums Leben. Insgesamt gab es bei der Katastrophe 292 Tote. Viele Familien hatten ihre toten Angehörigen schon zu sich genommen. Ein erstes Staatsbegräbnis mit den politischen Spitzen des Landes hatte es bereits am Samstag in Ascoli Piceno gegeben, dort wurde vor allem der Opfer in den Marken gedacht. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter