Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nahost

Deutschland fordert von Israel Verzicht auf Siedlungspläne



Deutschland hat die israelische Regierung aufgefordert, auf den angekündigten Bau von 1500 neuen Wohnungen in den besetzten Gebieten zu verzichten. Es bestehe die Gefahr, dass die Bemühungen um eine Fortsetzung der Friedensverhandlungen zwischen Israel und den Palästinensern weiter erschwert würden.

Das sagte Vize-Regierungssprecherin Christiane Wirtz am Freitag in Berlin. Gerade jetzt seien beide Seiten dringend aufgerufen, Vertrauen zu schaffen und auf «einseitige, provokative Schritte» zu verzichten. «Die Bundesregierung appelliert daher an die israelische Regierung, von der Ausschreibung abzusehen», sagte sie.

Der israelische Bauminister Uri Ariel hatte den Bau der neuen Wohnungen mit der Bildung der neuen Palästinenser-Regierung unter Einbeziehung der radikal-islamischen Hamas begründet, die er als «terroristische Regierung» bezeichnete. Nach Presseberichten sollen die Wohnungen in sieben Siedlungen in den besetzten Gebieten gebaut werden.

Wirtz sagte, eine Zwei-Staaten-Lösung bleibe «die einzige Option, die Aussicht auf einen dauerhaften Frieden verspricht». Diese Ansicht habe auch Aussenminister Frank-Walter Steinmeier bei Gesprächen mit beiden Seiten vertreten, teilte ein Sprecher mit.

Der Minister habe deutlich gemacht, dass es sich um einen «besonders heiklen Moment» im Nahost-Friedensprozess handle. Zugleich hoffe er, dass die Palästinenser-Regierung die Vorbereitung für die überfälligen Wahlen eines neuen Präsidenten und eines Parlaments vorantreibe.

Die meisten Staaten betrachten die israelischen Siedlungen in den besetzten Gebieten als völkerrechtswidrig, denn sie verletzen unter anderem die Vierte Genfer Konvention. Ihre Zukunft ist ein Kernbestandteil der Friedensgespräche zwischen Palästinensern und Israel, deren bislang letzte Runde im April scheiterte.

Die USA und die Europäische Union haben ihre Bereitschaft bekundet, mit der neuen palästinensischen Regierung zusammenzuarbeiten. (lhr/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen