Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Während Sie schliefen

+++ Gewinnrückgang bei Samsung +++ Gewalt gegen Roma nimmt zu +++ Fort-Hood-Amokschütze feuerte 35 Schüsse ab +++ Ansturm zum Staffelstart von «Game of Thrones»

Auch wenn Sie die Augen zumachen, brauchen Sie keine Angst zu haben, etwas zu verpassen. watson hält Ausschau nach News und aktuellen Ereignissen. 



Schicke uns deinen Input
Roman Rey
6:04
Japans Zentralbank behält lockere Geldpolitik bei
Die japanische Zentralbank hält unverändert an ihrer extrem lockeren Geldpolitik fest. Das beschlossen die Währungshüter am Dienstag, wie die Bank von Japan (BoJ) mitteilte. Auch beliess die Zentralbank ihre Einschätzung der allgemeinen Wirtschaftslage unverändert.
5:51
Noah-Premiere fällt wegen Überschwemmung ins Wasser
Göttliche Ironie: In Exeter, England, musste die Premiere des Films «Noah» abgesagt werden, weil das Kino überflutet wurde.

Schuld war nicht etwa Petrus und eine durch ihn verursachte Überschwemmung, sondern eine Eismaschine, die verrückt spielte.
5:31
«Game of Thrones»-Fans bringen HBO-Server zum Absturz
Die neue Staffel der Kultserie «Games of Thrones» hat dem US-Privatsender HBO einen Zuschaueransturm beschert und die Sender-App ausser Gefecht gesetzt. Zu Beginn der vierten Staffel schalteten 6,6 Millionen Zuschauer ein, wie aus den Einschaltquoten hervorgeht, die das Magazin «Variety» veröffentlichte.
5:25
William, Kate und George legen Erholungstag in Neuseeland ein
Eine Anreise von Tausenden Kilometern geht auch an flugerprobten Royals nicht spurlos vorbei. Um sich von den Strapazen zu erholen, nehmen sich Prinz William, seine Frau Kate und Sohn George am Dienstag in Neuseeland eine Auszeit.

In Medienberichten hiess es, die Gäste aus Grossbritannien hätten die Hauptstadt Wellington bereits kurz nach ihrer Ankunft am Montagnachmittag verlassen. Doch von offizieller Seite gab es dazu keine Stellungnahme.
3:02
Amokschütze von Fort Hood gab 35 Schüsse in wenigen Minuten ab
Der Todesschütze auf dem grössten US-Militärstützpunkt Fort Hood im Bundesstaat Texas hat bei seiner Bluttat in wenigen Minuten mindestens 35 Schüsse abgegeben. Die Schiesserei habe acht Minuten gedauert, sagten Chris Grey, Sprecher der Militär-Ermittler, am Montag.

Hinweise darauf, dass der aus Puerto Rico stammende Ivan Lopez gezielt auf bestimmte Kollegen schoss, gibt es nicht. Die genauen Motive des psychisch instabilen Täters liegen weiter im Dunkeln. Er wurde wegen Depression, Angstzuständen und Schlafstörungen behandelt.
2:58
Amnesty verurteilt zunehmende Gewalt an Roma
Amnesty International hat an alle Staaten der EU appelliert, entschlossen gegen «zunehmende rassistische Angriffe» auf Roma vorzugehen. Notfalls solle die EU-Kommission Vertragsverletzungsverfahren durchführen, fordert die Menschenrechtsorganisation.

Besonders schlimm sei die Situation in Griechenland, Tschechien und Frankreich an. Dort greife die Polizei bei gewalttätigen Angriffen auf Roma häufig nicht ein und ermittle nicht ernsthaft gegen die Täter. In manchen Staaten wie Griechenland seien es gar die Polizisten selbst, die «mit exzessiver und rassistischer Gewalt gegen Roma vorgehen», so Amnesty.

Mehr in unserer Meldung.
2:21
Chilenin tötet Freund und kocht zerstückelte Leiche
Weil sie ihren Freund verdächtigte, ihr umgerechnet rund 7000 Euro gestohlen zu haben, ist eine Frau in Chile derart in Rage geraten, dass sie ihn erschossen hat. Um die Tat zu verschleiern, zerstückelte sie dann die Leiche und kochte sie.

Am Montag habe sich die Frau der Justiz gestellt, teilte Staatsanwalt Marcelo Garrido mit. Im Polizeiverhör habe sie die Tat gestanden.
2:07
Nihao Schweiz
Es grüsst der Nachtarbeiter aus China. Frisch von einer 11-stündigen Fahrt im vollgestopften Nachtbus übernehme ich den watson-Nachtexpress. Ich bin zurück aus dem schönen Yangshuo, von dem ich mich die vergangenen Tage habe verzaubern lassen.
Leider war an diesen Tagen auch das ganze Volk der Mitte unterwegs, denn es fand das Quingming-Fest statt, an dem die Chinesen zu ihrer Familie zurückfahren und ihren verstorbenen Ahnen gedenken.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter