Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Thais erweisen König Bhumibol letzte Ehre an seinem Sarg



Zwei Wochen nach dem Tod von König Bhumibol in Thailand öffnet der Königspalast seine Tore, damit das Volk ihm an seinem Sarg die letzte Ehre erweisen kann. Die Stadtverwaltung rechnet ab Samstag mit Hunderttausenden Trauernden aus dem ganzen Land.

Sie will den Zustrom allerdings auf 10'000 Besucher pro Tag begrenzen, wie ein Stadtsprecher am Mittwoch sagte. Bhumibol war am 13. Oktober nach langer Krankheit im Alter von 88 Jahren gestorben. Er war mehr als 70 Jahre König und wurde tief verehrt. Er hatte zwar auf dem Papier keine politische Macht, galt aber als Garant der Einheit des Landes.

Die seit zweieinhalb Jahren herrschende Militärregierung befürchtet offenbar Unruhen. Sie hat rigorose Verfolgung aller angekündigt, die jedwede Art von Kritik an der Monarchie äussern. Thronfolger Maha Vajiralongkorn ist nicht so bekannt, wie sein Vater es war.

Seit seinem Tod geht eine beispiellose Trauerwelle durch das Land. Millionen Menschen tragen schwarze Trauerkleidung, Webseiten wie die von Thai Airways sind nur in Schwarzweiss dargestellt und alle Feste sind verboten.

Seit dem Tod sind schon Zehntausende Menschen im Palast gewesen, um sich in Kondolenzbücher einzutragen. Sie warten bei sengender Hitze geduldig stundenlang auf den Eintritt.

Der Leichnam wird nach buddhistischem Ritus eingeäschert. Wie bei anderen Todesfällen im Königshaus dürfte das aber frühestens in einem Jahr stattfinden. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen