Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher Obergericht

Kinder sexuell missbraucht – hohe Freiheitsstrafe für Ex-Banker 



Ein ehemaliger Angestellter einer Schweizer Grossbank hat während Jahren seine beiden Töchter sexuell missbraucht. Vom Zürcher Obergericht kassierte er dafür am Dienstag eine unbedingte Freiheitsstrafe von vier Jahren und neun Monaten. In einem 40-seitigen Brief hatte er vor dem Berufungsprozess ein rudimentäres Geständnis abgelegt, zeigte darin aber wenig Reue und kaum Einsicht. Der Beschuldigte habe vor allem sich selbst bemitleidet, erklärte der Gerichtsvorsitzende. Der 54-jährige Vater stellte die ihm zur Last gelegte Intensität und Häufigkeit der Übergriffe in Abrede. 

Laut Anklage hatte der langjährige Bankangestellte seine beiden 1987 und 1990 geborenen Töchter in den 1990er-Jahren regelmässig sexuell missbraucht. Die ältere Tochter war gerade zwei Jahre alt. In der Folge verging er sich immer wieder an seinen beiden Kindern. Er beruhigte die Opfer mit der Begründung, dass jeder Vater dies mit seiner Tochter mache. Die Übergriffe endeten 2002, als die jüngere Tochter das zwölfte Altersjahr erreicht hatte. Ein Jahr später liess sich der Schweizer scheiden. Er wurde im Frühjahr 2011 von einem seiner Kinder angezeigt und verbrachte danach ein halbes Jahr in Untersuchungshaft, wo er grundsätzlich zugab, sich an seinen Töchtern sexuell vergangen zu haben. Der Ex-Bankangestellte wurde verpflichtet, den psychisch angeschlagenen Töchtern Schmerzensgelder von 25'000 und 12'000 Franken zu zahlen. Ein vom Täter beantragtes Glaubwürdigkeitsgutachten für die ältere Tochter lehnte das Obergericht ab. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen