Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Niger: Menschen in westafrikanischem Niger wählen neuen Staatschef



Im westafrikanischen Niger haben am Sonntag die Wahlen für die Neubesetzung des Präsidentenamtes und des Parlaments begonnen. Den rund siebeneinhalb Millionen Wahlberechtigten standen landesweit rund 25'000 Wahllokale zur Verfügung.

Die Wahl sollte am Sonntag um 19 Uhr zu Ende gehen. Ergebnisse werden binnen fünf Tagen erwartet. Staatschef Mahamadou Issoufou strebt eine zweite fünfjährige Amtszeit an, während sein oppositioneller Hauptrivale Hama Amadou aus dem Gefängnis heraus kandidiert.

Amadou wurde Mitte November bei seiner Rückkehr aus dem Exil festgenommen. Im Jahr 2014 war er wegen angeblichen Babyhandels angeklagt worden und ausser Landes geflohen.

Den Menschen im Niger macht vor allem weit verbreitete Armut zu schaffen. Drei Viertel der Bevölkerung leben von umgerechnet weniger als zwei Euro pro Tag. Ein Mehrparteiensystem gibt es in Niger erst seit dem Jahr 1990, das Militär putscht in dem Land immer wieder gegen die Staatsführung. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen