USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Elfjähriger wehrt in den USA drei gewalttätige Einbrecher mit Machete ab



Ein Elfjähriger hat in Mebane im US-Staat North Carolina einen gewalttätigen Einbrecher mit einer Machete abgewehrt. Der Kriminelle wurde verwundet und flüchtete. Später nahmen Polizisten den Mann in einem Spital fest.

Nach Medienberichten vom Freitag hatte der Mann den Knaben, der allein zu Hause war, zunächst mit vorgehaltener Luftdruckwaffe in einen Schrank gezwungen. Doch der Elfjährige befreite sich und schlug plötzlich mit einer Machete auf den Eindringling ein und traf ihn am Hinterkopf.

Nach einem kurzen Gerangel sei der Einbrecher schliesslich geflohen, als er bemerkte, dass er blutete. Zusammen mit zwei Komplizen suchte der Mann schliesslich das Weite. Der 19-Jährige wurde kurz darauf festgenommen, als er die Schnittwunde in einem nahe gelegenen Spital behandeln liess. «Das ist ein zäher Junge, der kühlen Kopf bewahrt hat», lobte Sheriff Charles Blackwood den wehrhaften Elfjährigen. (leo/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

32
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sisiphos 15.06.2019 23:48
    Highlight Highlight Wie hiess der Knabe? Kevin?
  • Rhabarber 15.06.2019 10:32
    Highlight Highlight Wie wäre das in der Schweiz? Sind solche Waffen im Haus überhaupt erlaubt, wenn sie scharf sind? Ich fände eine Machete sehr viel handlicher als ein Küchemesser. Aber eine Machete könnte ich im Garten recht gut brauchen. Und wie ich von früher weiss, kann ich damit super umgehen. Das wär ein Ding. Omi mit Machete.
    • Max Cherry 15.06.2019 10:58
      Highlight Highlight Macheten sind natürlich nicht verboten und können z.B. bei Outdoor Shops wie Transa gekauft werden. Viel Spass beim rumhacken im Garten ;)
    • hauruck 15.06.2019 11:13
      Highlight Highlight Macheten gelten nicht als Waffen. Sie dürfen frei erworben und frei getragen werden, genau so wie Äxte, Sapies, Gertel, Küchenmesser, Motorsägen, Tennisschläger, Felshaken, Bocciakugeln,Besenstiele oder auch einfach Steine.
      Das sind alles Dinge mit denen man mühelos einen Menschen töten kann. Aber vor dem Gesetz gilt nicht als Waffe, was geeignet ist zum Töten. Denn dann gälten Hände, bzw. Menschen per se auch als Waffen.
      Im Grundsatz gilt als Waffe, was mit dem Zweck gebaut wurde, Menschen zu verletzten oder zu töten.
    • Decke 15.06.2019 12:57
      Highlight Highlight Absolut richtig. Schon jemand überlegt was unsere Autos für Waffen sind? Meines ist zwar klein aber es tätscht denn mächtig :)
    Weitere Antworten anzeigen
  • sintho 15.06.2019 10:07
    Highlight Highlight Wie ist das in der Schweiz, hätt der kleine eine Anzeige am Hals? Darf man sich gegen Einbrecher mit Gewalt wehren?
    In der USA wird das vermutlich anders gehandhabt.
    • Ichsagstrotzdem 15.06.2019 10:54
      Highlight Highlight Nein, darfst du wahrscheinlich nicht.
      Du musst die Polizei rufen, die dir dann sagen, dass sie bereits mit Verkehrskontrollen derart überlastet sind, dass sie grad niemanden virbeischicken können.
    • hauruck 15.06.2019 11:21
      Highlight Highlight In der Schweiz hat jeder das Recht sein eigenes Leben und das von Dritten in angemessener Weise zu verteidigen bis hin zur Notwehr mit tödlichem Ausgang.
      In der Schweiz würde der Junge vermutlich noch nicht einmal angeklagt und ihm sicher zugebilligt, in Notwehr gehandelt zu haben. Er war Opfer eines bewaffneten Raubüberfalls und musste objektiv betrachtet darum fürchten vom Täter als möglicher Zeuge eliminiert zu werden. Es bestand eine akute, konkrete Lebensgefahr für den Jungen, die er den Umständen nach nicht anders abwehren konnte als mit seinem tätlichen Angriff. Das ist rechtmässig.
    • lilie 15.06.2019 13:35
      Highlight Highlight Notwehr ist immer erlaubt. Ausserdem handelt es sich ja um ein Kind. Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Junge deswegen vor Gericht käme. Das wäre bestimmt nur der Fall, wenn man annehmen müsste, dass mit dem Kind etwas nicht stimmt und der nun ständig macheteschwingend seine Gspändli in Gefahr bringen könnte. Dann gäbs aber immer noch keine Verurteilung, sondern wohl eher besondere Betreuung, Therapie etc.
  • Raembe 15.06.2019 09:25
    Highlight Highlight Einen kühlen Kopf bewahrt hat???

    Er hat mit ner Machete auf Jmd eingeschlagen...
    • NotSokra 15.06.2019 09:42
      Highlight Highlight Nein nicht jmd, sondern ein Einbrecher in seinem Haus.
    • Beeee 15.06.2019 10:21
      Highlight Highlight 😂
    • hauruck 15.06.2019 11:25
      Highlight Highlight Es gibt keinen Widerspruch zwischen "jemandem mit der Machete den Kopf einschlagen" und "einene kühlen Kopf bewahren.

      Der junge hat kühlen Kopf bewahrt und mutig das einzige getan, was sein Leben schützen konnte: den ihn mit einer Waffe bedrohenden Täter zu töten versuchen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gawayn 15.06.2019 08:28
    Highlight Highlight Habe ich das gerade richtig gelesen?
    Es waren 3! Einbrecher und EIN 11! Jähriger hat die mit der Machete in der Hand vertrieben?

    Bei all dem gebotenem Respekt für den tapferen Jungen.
    Ich glaube diese Geschichte nicht.
    Zumindest nicht so, wie sie geschrieben ist.

    Wenn er wirklich derart krude Gewalt hat anwenden müßen. Sollte der Junge nicht als Held gefeiert,
    Sondern von einem guten Psychologen betreut werden.
    Der arme Junge wird traumatisiert sein...
    • hauruck 15.06.2019 11:28
      Highlight Highlight Der Junge wird nicht traumatisiert sein. Er hat gelernt, dass er eine sehr gefährliche und schier aussichtslose Situation durch rationales und entschiedenens Handeln selbst meistern konnte. Eine wertvolle und gute Erfahrung für jede Seele. Darüber hinaus wird er von allen in seiner Stadt für seinen Mut gefeiert und bewundert werden. Auch das tut jeder Seele gut. Er hat das Richtige getan und er hat das Richtige richtig getan.
      Er wird nicht unter diesem Vorfall nicht leiden müssen.
    • Demo78 15.06.2019 14:22
      Highlight Highlight @Hauruck das der Junge im Städtchen als Held gefeiert wird, ist bei den Amis ziemlich wahrscheinlich. Das er jedoch das ganze nur durch ein bisschen Zuspruch bewältigen kann, ist schon eine steile These.
      Auch wenn er nicht zwingend falsch gehandelt, er hat beinahe jemanden getötet.
    • NotSokra 15.06.2019 15:26
      Highlight Highlight @Demo78 Nein er hat nicht fast "jemanden" getötet, sondern Einbrecher, die ihn bedroht haben. Ich hätte weder ein schlechtes gewissen noch Probleme damit, wenn so einer stirbt, weil ich mich Verteitigen will.
    Weitere Antworten anzeigen
  • [CH-Bürger] 15.06.2019 08:24
    Highlight Highlight und Trump's so:
    um zukünftige Einbrüche zu verhindern, sollten jetzt alle Kinder mit Macheten ausgerüstet werden!! 💪🏻
    • Froggr 15.06.2019 08:35
      Highlight Highlight Dieser Kommentar zeigt hervorragend, dass egal was passiert, Trump ist immer der Böse. Sehr unglaubwürdig.
    • Gawayn 15.06.2019 08:51
      Highlight Highlight Leider
      Das junge Menschen, die solche Erfahrungen durchmachen müßen, oft an Traumas leiden, wird schlicht vergessen.

      Der Staat und Stadt New York, war bis in die 80er bekannt für Verbrechen und Gewalt.
      Aber der Ausbau von Infrastruktur bessere Bildung, Aufklärungskampagnen, haben New York zu einem der sichersten Orte der USA gemacht.

      Nicht die Bewaffnung der Bürger.
    • Dan Ka 15.06.2019 11:03
      Highlight Highlight @Frogger: Trump polarisiert ja auch ganz bewusst um seine Schäfchen hinter sich zu scharen. Wenn dann Leute wie [CH-Bürger] den Spiegel vorhalten wird auch gleich fleissig geblökt. Ich werde wohl nie verstehen wie die Gedankenwelt der Trump-, SVP- oder gleich generell der Rechtsaussen-Schäfchen funktioniert. 🤷‍♂️
    Weitere Antworten anzeigen

Nach diesem Video hoffst du, dass du NIEMALS beim Wandern verunfallst

Eine etwa 70-jährige Frau verunfallte am Dienstagmorgen (Ortszeit) bei einer Wanderung am Piestewa Peak, Arizona. Gemäss des zuständigen Feuerwehr-Hauptmanns entschied man sich nach Kontaktaufnahme zur Verletzten für eine Luftrettung, weil das Terrain schwer zugänglich war.

Blöd nur, dass der Lufttransport nicht wie geplant ablief: Weil ein Sicherungsseil nicht funktionierte, begann sich die Rettungstrage unter dem Helikopter zu drehen, als der Helikopter abhob.

Glücklicherweise verursachte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel