Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Regierung Hollande will protestierenden Polizisten entgegenkommen



Die französische Regierung will den seit rund zehn Tagen protestierenden Polizisten entgegenkommen. Zum Angebot der Regierung gehörten erleichterte Arbeitsbedingungen und eine bessere Ausrüstung.

Innenminister Bernard Cazeneuve sagte am Mittwoch, die Regierung werde auch bei den Regeln zur Notwehr nachbessern. Das Justizministerium hatte dies zuvor noch abgelehnt.

Die Polizisten beklagen, dass sie bei gewalttätigen Angriffen einen kleineren Ermessensspielraum beim Einsatz ihrer Waffen haben als die Gendarmerie, welche dem Verteidigungs- und dem Innenministerium unterstellt ist.

Cazeneuve und Präsident François Hollande wollten am Mittwochabend bei einem Treffen mit Gewerkschaftern ihr Angebot unterbreiten. In mehreren französischen Städten gingen erneut hunderte Sicherheitskräfte auf die Strasse.

Die grössten Demonstrationen gab es im ostfranzösischen Nancy, wo bis 600 Polizisten auf die Strasse gingen. Kundgebungen mit jeweils mehreren hundert Teilnehmern gab es unter anderem auch in Strassburg, Nantes, Nizza, Marseilles und Reims. In einigen Städten schlossen sich Bewohner den unzufriedenen Polizisten an. In Paris war eine Demonstration von der Nationalversammlung angesetzt.

Gewerkschaften stehen abseits

Die Proteste sind nicht von den Gewerkschaften organisiert. Viele Polizisten werfen ihnen vor, gemeinsame Sache mit der Politik zu machen. Am Dienstag waren nur wenige Sicherheitskräfte einem Aufruf der Gewerkschaften zu Kundgebungen vor französischen Gerichten gefolgt.

Auslöser für die Demonstrationen ist eine Attacke im Pariser Vorort Viry-Châtillon am 8. Oktober, bei der Vermummte Polizeiautos mit Molotow-Cocktails angegriffen hatten. Vier Polizisten wurden verletzt, zwei von ihnen schwer. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen